Themenbereich: Ernährung bei Allergien

"Butter bei Allergiegefährung?"

Anonym

Frage vom 14.10.2004

Hallo
meine Tochter ist 10 Monate alt, und seit ca. einem Monat bekommt sie abends Graubrot mit Butter drauf. Ich selber hab Allergien (pollen, kreuzallegie auf verschiedene obstsorten). Jetzt wurde ich etwas von anderen Müttern verunsichert, ob die Butter ok wäre, wegen Milch. Meine Tocher bekommt immer noch die Pre HA1.

Anonym

Antwort vom 14.10.2004

Hallo, Sie brauchen sich nicht verunsichern zu lassen.
Die Unverträglichkeit richtet sich gegen die Eiweißbestandteile in den Milchprodukten. In Butter und Sahne sind die Eiweißbestandteile durch das Milchfett aber "Großmolekular" und werden so nicht aufgespalten, liefern aber trotzdem die Vorteile der Nahrungsergänzung.
Unverträglichkeiten gegen Milchfett sind bisher nicht bekannt. Sahne und Butter werden deshalb auch von den meisten Allergikern vertragen.
Ihre Vorsicht ist ja rein vorsorglich, (bei Ihnen sind ja keine "Eiweißallergien" bekannt) trotzdem sehr begründet um das Immunstystem Ihrer Tochter gut reifen zu lassen, und sie nicht zu früh mit evtl. Allergenen zu konfrontieren. Alles Gut, Ina

21
Kommentare zu "Butter bei Allergiegefährung?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen




Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: