Themenbereich: Schwangerschaft allgemein

"Pessar nach Frühgeburt?"

Anonym

Frage vom 16.10.2004

Liebe Hebammen! Ich bin nun das 2.mal schwanger. Mein erster Sohn kam als Frühgeburt (6Wochen zu früh) auf die Welt. Mein Frauenarzt möchte mir deshalb in der 30 SSW. ein Pessar einsetzen um eine Frühgeburt zu vermeiden. Ich habe keine Gebärmutterhalsverkürzung oder ähnliches. Nun weiss ich nicht genau, ob ich mir ein Pessar überhaupt einsetzen lassen soll. Ich habe gehört, dadurch bekommt man schnell eine Infektion und zum anderen hätte das Pessar nur eine "psychische Wirkung", bringt also gar nichts. Nun bin ich etwas verunsichert, ich hoffe Sie können mir einen Ratschlag geben. Vielen Dank!

Antwort vom 16.10.2004

Es ist schwierig, das aus der Ferne zu beurteilen! Wenn die Gründe für die Frühgeburt darin lagen, dass der MM sich unbemerkt eröffnet hat, oder auch sehr schnell eröffnet hat, dann halte ich ein Pessar für sinnvoll. Dass es ausschließlich "psychologische" Wirkung hat, stimmt so nicht, wenn auch bestimmt manche Frau sich sicherer fühlt, wenn sie bei Zervixinsuffizienz eine Pessar bekommt. Sprechen Sie nochmal ausführlich mit Ihrem Arzt, bestimmt kann er Ihnen die Gründe nennen und auch Ihre Bedenken akzeptieren, und gemeinsam finden Sie eine gute Lösung.

26
Kommentare zu "Pessar nach Frühgeburt?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: