Themenbereich: Kaiserschnitt

"Wie sehen Vorbereitungen für einen Kaiserschnitt aus?"

Anonym

Frage vom 16.11.2004

Hallo,
bin jetzt in der 34. SSW. Lag wegen eines Margen-Darm-Infekts 2 Tage in der Klinik, da ich Wehen hatte. Dort wurde festgestellt, dass ich zu wenig Fruchtwasser habe und sich das Kind wahrscheinlich nicht mehr drehen wird. D. h. ich bekomme einen Kaiserschnitt. Was genau passiert bei der Vorbereitung darauf und was hinterher. Einlauf, Eingriff wie lange, sofort Aufstehen etc.

Anonym

Antwort vom 16.11.2004

-Hallo, mit der Aussage, dass sich Ihr Kind nicht mehr drehen wird haben Sie wahrscheinlich ein Kind in STeißlage? Wenn dem so ist, gibt es schon noch Möglichkeiten das Kind in eine Schädellage zu buggsieren. Sprechen Sie Ihre Hebamme/Arzt darauf an. Ihren Arzt auch auf die sogn. äußere Wendung. Da versucht man das Kind von außen zu einem Purzelbaum zu bewegen um es dann mit dem Köpfchen nach unten liegen zu haben. Das Sie nach einem Magen-Darm-Infekt zu wenig Fruchtwasser haben liegt sicher an dem hohem Flüßigkeitsverlust und das können Sie mit reichlich Trinken wieder ausgleichen. Sollten Sie einen Kaiserschnitt bekommen, werden Sie in der Regel ein Tag vor der Operation aufgenommen. Einlauf gibt es nur noch selten, Sie werden in der Regel in einer sog. Rückenmarknarkose( PDA) operiert, erhalten einen Blasenkatheter und werden in der Regel noch am Tag der Operation abends aufstehen und nach weiteren 5-7 Tagen nach hause entlassen.Der Eingriff dauert ca. 30 Minuten bis zur Geburt des Kindes und nochmal solange bis Sie wieder aus dem OP raus sind. Lassen Sie sich GUT über die Wendungsmöglichkeiten beraten und sích nicht ohne weiteres operieren. Wenn Die Wendung im Haus Ihrer Wahl nicht üblich ist, sollten Sie sich nach einem anderen umsehen. Vielleicht dreht sich Ihr Kind auch noch wenn Sie wieder reichlich FRuchtwasser haben. Gruß Judith

19
Kommentare zu "Wie sehen Vorbereitungen für einen Kaiserschnitt aus?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: