Themenbereich: Schwangerschaft allgemein

"Probleme bei der künstlichen Befruchtung"

Anonym

Frage vom 17.11.2004

Liebe Hebammen,
um mein Problem zu schildern, muß ich etwas weiter ausholen.
Ich bin in der 22. Schwangerschaftswoche. Ich wurde durch IVF (künstliche Befruchtung schwanger).
Es klappte bei mir schon beim ersten Versuch. Nun zu meinem Problem. Da ich durch IVF schwanger geworden bin,
werde ich nicht nur von meinem "normalen" Frauenarzt untersucht, den ich mal im weiteren SCH. nenne,
sondern es werden noch zusätzliche Untersuchungen von dem Arzt vorgenommen, der bei mir IVF durchgeführt hat.
Diesen nenne ich mal im weiteren V..
Letzte Woche war ich also bei SCH. zum 2. Screening. Demnach ist bei mir alles in Ordnung.
Gestern bin ich nun bei V. gewesen und er hat bei mir festgestellt, daß ich angeblich placenta praevia habe. Er hat die totale Panik gemacht und meinte, daß ich mit einem solchen Befund eigentlich zur Überwachung ins Krankenhaus müßte. Ich wollte aber nicht. Daraufhin mußte ich unterschreiben, daß
ich ihn für keinen Schaden haftbar mache, falls etwas passiert. Er hat mir Magnesium und Partusdisten verschrieben, daß ich 4 mal am Tag nehmen soll.
Ich habe allerdinge keinerlei Wehen. Mir geht´s soweit ganz gut.
Er hat mir dann auch noch gesagt, daß wohl noch die Aussicht besteht, daß die Placenta im Laufe der Schwangerschaft noch weiter zur Seite rückt und dann nicht mehr im Weg ist. Er hat mir insgesamt soviel Angst gemacht, daß ich wohl jeden Augenblick damit rechnen müßte, daß die Wehen bei mir einsetzen,
der Mutterkuchen platzt und ich auf offener Straße verblute!
Das Sicherste wäre wohl, ich legte mich gleich ins Krankenhaus, seiner Meinung nach. Er ist auch Belegarzt.

Ich bin nun sehr verunsichert. Denn SCH. hat ja nach dem 2. Screening gemeint alles sei in Ordnung!
So steht es in meinem Mutterpaß drin.
Einer von beiden muß sich ja wohl irren.
Was soll ich jetzt bloß tun? Die Meinung eines 3. Arztes einholen?


Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, daß die Placenta noch weiter zur Seite rückt?

Für Antwort wäre ich sehr dankbar!

Anonym

Antwort vom 18.11.2004

Hallo, keiner muß sich irren. Leider wird nur sehr häufig mit Befunden unterschiedlich umgegangen. Da Sie ja nun bisher keine vaginalen Blutungen hatten, würde ich Ihnen empfehlen, dazu die Meinung Ihres ersten Arztes zu erfragen. Bis zur 28.Schwangerschaftswoche spricht man, wenn die Plazenta nicht direkt vor dem Muttermund ist, von einem "tiefen Plazentasitz". Das ist erst mal nichts Ungewöhnliches oder Bedrohendes. Ich würde Ihnen empfehlen zu Ihrem "normalen Gynäkologen" Sch. mit der Fragestellung Plazenta praevia zu gehen. Vielleicht können Sie die Ultraschallbilder von V. mitnehmen. Durch einen weiteren Ultraschall kann er dann sagen, was los ist. Bei einem tiefen Plazentasitz "rückt" der Mutterkuchen nicht zur Seite, sondern mit dem Größer werden der Gebärmutter wächst er mit, vom Muttermund hoch. Sollte es sich zeigen, daß es sich nicht um eine echte Plazenta praevia handelt, sondern nur um einen "tiefen Sitz", besprechen Sie mit Ihrem Arzt die Medikamenteneinnahme. Bei einem tiefen Sitz kann sicher darauf verzichtet werden. Alles Gute und herzliche Grüße, Ina

18
Kommentare zu "Probleme bei der künstlichen Befruchtung"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: