Themenbereich: Abstillen

"Abstillen - Alternativen zu starken Medikamenten?"

Anonym

Frage vom 18.11.2004

Unser Kleiner ist nun 11 Wochen alt. Seit ca. 5 Wochen pumpe ich ab und füttere mit HApre-Nahrung zu (mal mehr, mal weniger, je nach Menge der Muttermilch). Er hatte von Anfang an überhaupt keine Probleme mit der Flasche. Nun möchte ich gerne abstillen. Vor zwei Tagen habe ich dazu von meinem Frauenarzt "Pravidel"-Tabletten bekommen. Eine halbe hatte ich am Morgen genommen, doch die Milch kam noch zu stark, so dass ich gegen Mittag wieder abgepumpt habe (trotz Ausstreichen und Kühlen vorher). Jetzt wollte ich am Wochenende wieder einen Versuch starten. 1. Gibt es einen geeigneten Alternativ-Weg, bzw. Mittel (statt dieser doch sehr starken Tabletten)? 2. Wie lange dauert es, bis die Brust auf solche Tabletten reagiert? Oder ist vollkommen verkehrt, zum jetzigen Zeitpunkt auf die Muttermilch zu verzichten? Vielen Dank für die Rückmeldung!

Anonym

Antwort vom 18.11.2004

Hallo, Ihre letzte Frage beantwortet ich Ihnen zuerst, aus Sicht der Ernährung/Gesundheit des Kindes, ist es völlig verkehrt auf MM zu verzichten.Es ist das wichtigste Nahrungsmittel, dass ein Kind braucht, auch wenn es nicht voll reicht und Sie zufüttern müssen.
Das Abstillen braucht ein bißchen Zeit, und geht bei einer aktiven Brustdrüse NIE auf einen Schlag!
Sie können mit dem Mittel Phytolacca D2 abstillen, alle 1-2 Std. 2 Globulis, die Brust entleeren Sie NUR dann, wenn sie voll(nicht hart) ist und zwar nur so viel, bis sie wieder weich ist. Dann legen Sie kühle Quarkwickel auf( bis zum nächsten Pumpen drauflassen), die Brust wärmen, pumpen und dann wieder kühlen. Es dauert auf jeden Fall 4-7 Tage, bis Sie gar nicht mehr pumpen müssen.

20
Kommentare zu "Abstillen - Alternativen zu starken Medikamenten?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: