Themenbereich: Hautprobleme

"Milchschorf - Was hilft dagegen?"

Anonym

Frage vom 19.11.2004

Hallo Ihr vom Hebammenteam! Mein Sohn ist jetzt fast 3 Monate alt und wird voll gestillt. Beim letzten Besuch meiner Hebamme, legte diese mir ans Herz doch mal für 14 Tage alle Produkte die Milch enthalten aus meinem Speiseplan zu streichen. Sie meinte er könnte eventuell eine Kuhmilchallergie und Darmprobleme bekommen. Mein Sohn hat auf dem Kopf starken "Milchschorf" und eine zeitlang im Gesicht und an den Ohren Ausschlag. Dieser ist mittlerweile weg und der Michschorf geht nach mehrmaligen einölen auch zurück. Was können Sie mir dazu raten?

Antwort vom 19.11.2004

Wenn nur der Milchschorf der Grund für das Anraten einer "Milchpause" für Sie war, denke ich nicht, dass das irgendwas verändert. Der Milchschorf hat seinen Namen vom typischen Aussehen (wie angehaftete/ angebrannte Milch im Kochtopf!) das hat nichts mit Milchkonsum zu tun! Wenn Ihr Kleiner keine anderen Symptome wie Blähungen, Bauchkrämpfe, weitere Ausschläge hat, hilft eine Milchpause nach meiner Meinung nichts. Den Schorf am Kopf können Sie einölen und vorsichtig auskämmen oder auch einfach in Ruhe lassen, das bildet sich mit der Zeit zurück. Sprechen Sie Ihre Hebamme noch mal auf die Gründe an, aus denen sie Ihnen zur milchfreien Diät geraten hat.

25
Kommentare zu "Milchschorf - Was hilft dagegen?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: