Themenbereich: Risikoschwangerschaft

"Kaiserschnitt bei zu viel Fruchtwasser"

Anonym

Frage vom 19.11.2004

Ich bin jetzt Ende der 32.SSW ( Geb.-Termin eigentlich am 15.01.2005 - jedoch wird das Kind bereits in der 36.SSW per Kaiserschnitt geholt, da ich trotz mehrmaliger Punktion und jeweiligen Ablassen von etwa 1 Liter Fruchtwasser viel zuviel Fruchtwasser habe- jeweils um 4 l ) . Bei mir ging nun letzten Dienstag dieser Schleimpfropf bereits mit weiterem Schleimabgang ab. Meine Frauenärztin meinte jedoch, das sich dieser Schleimpfropf neu-bzw. nachbilden kann. Ist dies so ? Oder gehen nun bald die Wehen und damit die Geburt los, was ja nicht sein sollte, da Kaiserschnitt ansteht. Danke für die Beantwortung meiner Frage!

Anonym

Antwort vom 19.11.2004

Hallo, der Schleimpfropf kann sich neu- bzw. nachbilden. In vielen Bücher steht es noch im Zusammenhang mit einem Geburtsbeginn beschrieben. Das kann man so nicht unbedingt sagen..... Es kann, muß aber überhaupt nicht. Häufig ist der vermehrte Schleimabgang auch noch nicht der sogenannte Pfropf, sondern hormonell bedingt, veränderter vaginal Schleim. Sollten Sie nun doch bald schon Wehen bekommen, kann ein Kaiserschnitt natürlich jederzeit gemacht werden. Sie werden sich in Ihrer Geburtsklinik ja sicher schon vorgestellt und/ oder angemeldet haben. Sollten sie nun vor der 36. Schwangerschaftswoche unsicher sein, oder das Gefühl haben, Wehen zu bekommen, fahren Sie bitte in die Klinik, wo dann evtl. schon früher der Kaiserschnitt gemacht werden muß. Von Herzen alles Gute, Ina

26
Kommentare zu "Kaiserschnitt bei zu viel Fruchtwasser"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: