Themenbereich: Stillen allgemein

"wie abpumpen ohne Milchmenge unnötig zu steigern?"

Anonym

Frage vom 25.11.2004

Hallo!
Ich habe einen 3 Monate alten Sohn, den ich voll stille. Das Stillen klappt, abgesehen von meiner eher großen Milchmenge, sehr gut. Leider hat mein Sohn noch keinen festen Rhythmus, d.h. er meldet sich alle 2 - 3 Stunden und trinkt derzeit immer nur eine Seite. Er trinkt recht gut und sehr zügig, so dass eine Mahlzeit oft nicht länger als 7- 10 Minuten dauert.
Ich würde nun gerne hin und wieder Milch abpumpen, z.B. für den Fall, dass ich Termine habe, wo ich meinen Sohn nicht mitnehmen kann.
Diesbezüglich habe ich folgende Fragen:
Wann und wieviel Milch soll ich abpumpen (ohne dass meine Milchmenge noch weiter gesteigert wird)?
Ist es ratsam nach der Flaschenmahlzeit die getrunkene Menge wider abzupumpen, um dem Körper zu signalisieren was gebraucht wird und um meiner Brust Entlastung zu geben?
Herzlichen Dank für Ihre Antwort im Voraus

Anonym

Antwort vom 25.11.2004

Hallo, die einfachste Möglichkeit, ohne riesenmengen Milch nachzuproduzieren, ist vor dem Stillen ca. 30ml an der zu stillenden Brust abzupumpen. Dann stillen, Milch in den Kühlschrank und beim nächsten Stillen wieder ein bißchen abpumpen , bis Sie innerhalb von ca 24h ca 150ml zusammenhaben.
Sie können aber die 30ml einfrieren ,das nächste Mal die abgepumpte Milch wieder dazuleeren, wieder in den Gerfrierschrank, morgen wieder 30 abpumpen, wieder dazuleeren...bis die Menge ausreicht, so können Sie einen kleinen eingefrorenen Vorat anlegen, für kurzfristige Termine.
Wenn Sie einen Termin hatten, dann können Sie entweder die Brust nur abpumpen, wenn sie voll ist und spannt und den Vorrat gleicht wieder auffüllen, oder wenn nach wie vor zuviel Milch da ist, die Milch nur ein bißchen abstreichen, dass es zu keinem Stau kommt. Falls die Brust ganz weich ist, brauchen Sie sie aber nicht ausstreichen.

20
Kommentare zu "wie abpumpen ohne Milchmenge unnötig zu steigern?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:

Magazin-Links zum Thema:

Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: