Themenbereich: Geburt allgemein

"Sorgen vor der Geburt"

Anonym

Frage vom 07.12.2004

Mein errechneter Entbindungsterminist morgen. Jedoch kann ich noch nicht von mir behaupten, dass ich irgendwelche Wehen verspüre. Weder Senkwehen noch sonstige. Ich habe bis jetzt eine Bilderbuchschwangerschaft gehabt, ohne Übelkeit, keine Schmerzen oder sonstige "Nebenwirkungen". Jetzt mache ich mir Sorgen, dass ich meine Körper und mein KInd einfach nicht richtig wahr nehme und "Zeichen" nicht deuten kann. Ich spüre jeden Tag meine Kleine und der Frauenarzt sagt auch es sei alles in Ordung. Mein Muttermund ist nur noch halb so groß und Fingerkuppelbreit geöffnet. Es muss doch dann jetzt bald mal los gehen, oder? Kann ich irgend etwas tun damit es voran geht?

Antwort vom 07.12.2004

Hallo, Sie brauchen gar nichts zu unternehmen, damit es voran geht. Bisher ist doch alles optimal verlaufen und es besteht kein Anlass dazu nun daran zu zweifeln. So kurz vor der Geburt ist es völlig normal, dass sich eine gewisse Unsicherheit in Bezug auf das was zu erwarten ist, einstellt. Es ist nicht wirklich wichtig, dass das Kind nun ganz pünktlich kommt. Auch eine Übertragung um bis zu 14 Tage ist noch völlig im Bereich des Normalen. Machen Sie sich am Besten noch eine schöne Zeit und lassen die Geburt auf sich zukommen. Wenn das Baby soweit ist, wird es sich schon auf den Weg machen. Es gibt allerdings keine sicheren Vorzeichen, wann das genau sein wird.
Alles Gute für eine baldige Geburt, Monika

20
Kommentare zu "Sorgen vor der Geburt"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:

Magazin-Links zum Thema:

Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: