Themenbereich: Babyernährung allgemein

"Abwechslung bei Babybbrei notwendig?"

Anonym

Frage vom 27.12.2004

Hallo, meine Tochter ist jetzt 6 3/4 Monate alt. Ich habe mit 5 1/2 Monaten mit Beikost (Kürbis /Kartoffel) begonnen. Die zweite Mahlzeit war dann abends HirseMilchbrei mit Apfelmus. Birne hat sie gar nicht gegessen. Bis vor einer Woche hat sie diese zwei Breie auch gut gegessen, abends sogar richtig gierig. Jetzt macht sie plötzlich kaum den Mund auf. Kann ein Baby genug von einer Sorte Brei haben, oder sich übergessen haben. Oder ist dies normal und soll ich einfach beharrlich weitermachen? Im Moment habe ich das Gefühl , dass sie am liebsten nur Busen haben möchte und das auch nur sehr mäßig. Der Zweite Punkt ist, dass sie seit 1 Woche nur auf meinem Arm einschläft, davor war wach ins Bett legen kein Problem. Ich habe Angst , wenn ich ihr dies weiter gestatte, dass ich ihr dieses Einlschlafverhalten regelrecht antrainiere.

Anonym

Antwort vom 27.12.2004

Hallo, es gibt immer mal Phasen, da brauchen die Kinder nicht so viel zu essen und hungern trotzdem nicht- auch kann es sein, dass sie bedingt durchs Zahnen mehr die Brust verlangt.
Ab ca 5-6 Monate sind Kinder in ihrer Aufnahme bewußter- sie bekommen viel mehr von ihrer Umwelt mit- haben auch Ängste und genießen die Nähe der Eltern nochmal anders , als eine Neugeborenes. Sicher gewöhnen sie sich auch an ein Einschlafen auf dem Arm, aber wenn wir ehrlich sind,dann schlafen wir auch besser, wenn der Patner neben uns liegt, als wenn wir alleine ins Bett gehen- und wenn der Mann abends noch aus ist, schlafen wir oft erst ein, wenn der Hausschlüssel geht. Den Kindern geht es nicht anders, wenn sie die Eltern spüren, wiegen sie sich in Sicherheit....und genießen und brauchen das auch.

22
Kommentare zu "Abwechslung bei Babybbrei notwendig?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: