Themenbereich: Schlafen

"Kind bei abendlicher Schreiphase schreien lassen?"

Anonym

Frage vom 28.12.2004

Hallo, ich habe diese Tage schon mal eine Frage zum Schlafproblem bei unserem 8 Monate alten Sohn gestellt. Er hat nachts bzw. abends eine 30 bis 40 minütige Schreiphase, wobei keine Tränchen laufen. Er ist richtig aggressiv und wir gehen jetzt wie folgt vor. Erstmal lassen wir ihn nach dem zu Bett bringen kurz allein, gehen dann ca. aller 5 min. zu ihm und halten seine Händchen, streicheln das Köpfen und summen. Oft denken wir, ach, geschafft, doch zwei Schritte zur Tür und er ist wieder voll in seinem Element. Meist dauert diese Zeremonie wie gesagt bis zu 45 min. Wie sollen wir uns denn nun verhalten. Sollen wir ihn schreien lassen und in regelmäßigen Abständen nach ihm schauen und ihn beruhigen (kann man nach dieser sog. Sanduhr-Methode auch bei nächtlichen Schreiattacken verfahren??) oder was raten Sie? Wir wollen auch nicht, dass der kleine Kerl uns auf der Nase herumtanzt. WIr möchten ihm schon seine Grenzen aufzeigen, aber auch nicht zu streng sein. Vielen Dank und liebe Grüße.

Anonym

Antwort vom 29.12.2004

-Hallo, ich würde das Händchenhalten etc. sein lassen. Wenn Sie diese Methode anwenden, reicht es aus wenn Sie mit ihm reden und ihn wissen lassen, dass Sie da sind. Nach 1-2 Min. sollten Sie den Raum wieder verlassen und nach 5-7 Min. wieder zu ihm reingehen. So soll er mitbekommen,dass er nicht alleine ist, erhält aber keine körperliche Zuwendung.Dass er beim Verlassen des Raumes sofort protestiert ist zu erwarten, das müssten Sie dann aushalten.Sie können auch die Abstände zwischen den Besuchen vergrößern, wenn er sich durch Ihre Anwesenheit immer wieder erst recht hochschaukelt.Zu streng werden Sie da, wo es sich für Sie beide nicht mehr gut und richtig anfühlt wobei diese Methode immer Herzschmerzen macht, Sie bestimmen wieviel Sie sich und ihm zumuten dürfen. Gruß Judith

34
Kommentare zu "Kind bei abendlicher Schreiphase schreien lassen?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen




Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: