Themenbereich: Babyernährung allgemein

"wie umstellen von Muttermilch auf Milchpulver?"

Anonym

Frage vom 29.12.2004

Liebes Hebammenteam,

ich möchte die Ernährung meiner Tochter nach 5 Monaten Muttermilch auf Milchpulver umstellen. Der Kinderarzt empfiehlt eine 1er oder sogar 2er Milch, auf ihren Seiten lesen ich jedoch immer wieder, dass Pre-Milch vollkommen ausreicht. Warum gibt es dann diese Produkte überhaupt oder anders gefragt, welche Vorteile bieten sie gegenüber der Pre-Milch? Darüber hinaus interessiert mich, ob es neben den preislichen Unterschieden auch andere Differenzen bei den verschiedenen Milchpulverherstellern gibt?

Vielen Dank und Herzliche Grüße!

Antwort vom 29.12.2004

Hallo, Pre-Milch enthält als einziges Kohlehydrat wie die Muttermilch nur Milchzucker und ist nach Muttermilch am Besten verträglich fürs Kind. Anderen Milchen sind unterschiedliche Zuckerarten oder auch Stärke beigemischt. Gerade Stärke kann vom Darm des Babys allerdings schlecht verwertet werden. Diese Produkte werden angeboten, ganz einfach weil damit Geld verdient wird. Da Stärke schwer verdaut wird, ist sie länger im Verdauungssystem und damit ist die Hoffnung verbunden, das Kind würde länger schlafen, bevor es sich wieder mit Hunger meldet. Manche Kinder nehmen mit der Maßnahme allerdings tatsächlich zu wenig zu, weil sie weniger trinken, als Ihrem Bedarf entspricht. Auch Verstopfung und Verdauungsbeschwerden sind häufiger. Ob es gerechtfertigt ist dies in Kauf zu nehmen, um eine altersuntypische Verhaltensänderung zu beschleunigen ist fraglich. Neben der Unterscheidung von Bioprodukten zu herkommlichen gibtb es kaum Unterschiede in der Zusammensetzung der Milch zwischen unterschiedlichen Herstellern. Von ausländischen Herstellen ist allerdings abzuraten, weil die dort gültigen Grenzwerte für Schadstoffe manchmal nicht so streng sind wie die unsrigen.
Alles Gute, Monika

28
Kommentare zu "wie umstellen von Muttermilch auf Milchpulver?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: