Themenbereich: Vorsorgeuntersuchungen

"was tun bei geringer Fruchtwassermenge?"

Anonym

Frage vom 30.12.2004

Meine Frauenärztin meint, ich hätte zu wenig Fruchtwasser in der 37 + O. SSW, sie hat am Ultraschallgerät 9,5 cm gemessen. Ist das wirklich ein kritischer Wert? Kann man die Fruchtwassermenge wieder steigern?

Bei meiner Tochter vor zwei Jahren musste ich gegen Ende der Schwangerschaft alle zwei Tage zur Ärztin und ins Krankenhaus, angeblich war die Wachstumskurve abgeflacht, aber sie hatte ein normales Geburtsgewicht von 3.240 g und war 51 cm groß. Ich bin privat krankenversichert. Danke im Voraus für schnelle Antwort.

Antwort vom 30.12.2004

Hallo, bedenklich ist dieser Wert eigentlich nicht. Wenn die Depotgröße kleiner als 3 cm ist, ist erst so wenig FW da, dass eine vorzeitige Geburt durch Einleitung überlegt werden sollte. Auch dabei kommt es aber auf das Gesamtbild an (Doppler-US, Herztöne im CTG, Schwangerschaftsalter). So ganz kann ich also die Besorgnis Ihrer Frauenärztin nicht nachvollziehen, zumal eine Verringerung des Fruchtwassers gegen Ende der Schwangerschaft ganz normal ist, wenn die Menge noch im Rahmen liegt. Eine Möglichkeit die FW-Menge zu steigern besteht nicht, wäre bei Ihnen aber auch nicht nötig. Es ist leider so, dass bei Privatversicherten oft mehr Untersuchungen erfolgen als bei gesetzlich versicherten. Im Einzelfall lassen sich daraus aber leider keine Schlüsse ziehen.
Ich wünsch Ihnen einen guten Rutsch ins Neue Jahr und alles Gute für die Geburt, Monika

20
Kommentare zu "was tun bei geringer Fruchtwassermenge?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: