Themenbereich: Vorsorgeuntersuchungen

"Rhesusunverträglichkeit zu befürchten?"

Anonym

Frage vom 06.01.2005

Ich habe einen positiven Test! Habe vor 13 Jahren schon ein Kind bekommen. Ich bin rhesus negativ mein Mann positiv und mein Kind ist negativ. Muss ich mir jetzt Sorgen wegen einer erhöhten gefahr der Rhesusunverträglichkeit?
Mit freundlichen Grüßen M.

Antwort vom 06.01.2005

Erst mal herzlichen Glückwunsch zur Schwnagerschaft! Sorgen machen brauchen Sie sich nicht, Ihr Blut wird während der Schw. regelmäßig kontrolliert auf Antikörperbildung. Im letzten Schw.-Drittel und gleich nach der Geburt bekommen Sie ein Mittel gespritzt, das die AK-Bildung verhindert. Auch Ihr Baby wird nach der Geb. von der Nachsorgehebamme bzw in der Klinik genau überwacht, ob es irgendwelche Anzeichen einer erhöhten Sensibilität zeigt; viele Kinder haben zB eine etwas stärkere Neugeborenengelbsucht. Aber sich deswegen sorgen brauchen Sie nicht !

18
Kommentare zu "Rhesusunverträglichkeit zu befürchten?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:

Magazin-Links zum Thema:

Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: