Themenbereich: Schlafen

"Babymatratze: Schaumstoff oder Federkern?"

Anonym

Frage vom 22.01.2005

Bei der Suche nach Matratzen für das Baby/Kleinkindbett stößt man immer wieder auf Kaltschaum/Schaumstoff und Federkernmatratzen. Unabhängig von der Qualität der einzelnen Matratze der verschiedenen Anbieter und Marken, können Sie mir sagen, ob ein Prinzip Schaumstoff oder Federkern zu bevorzugen ist bzw. hat eines der beiden einen entscheidenden Nachteil (Stabilität, Belüftung...)?
Wie lange liegt das Kind auf der Matratze des Gitterbettes?

Antwort vom 24.01.2005

Der Unterschied liegt einmal im Material: Metall (Federkern) gegenüber Kunststoff, wobei ja auch noch Naturlatex, Rosshaar, Baumwolle bzw. Kombinationen zur Verfügung stehen. Berücksichtigen Sie bei Ihrer Entscheidung die Allergiedisposition Ihres Babys, die Beschaffenheit des Bettgestells (Lattenrost? Belüftung? Härte?), prüfen Sie die in Frage kommenden Matratzen bzgl Schadstoffausdünstung, Härtegrad passend zur Unterlage. Es gibt auch unterschiedliche Auffassungen, ob Metall im Bett wünschenswert ist oder nicht. Bei Öko-Test und Stiftung Warentest können Sie aktuelle Testergebnisse und Artikel über die verschiedenen Eigenschaften der Matratzen einholen. Ein Kind liegt meist bis ins Kleinkindalter im Gitterbett, bis es dann eben dafür zu groß ist, also ca 4 Jahre alt.

24
Kommentare zu "Babymatratze: Schaumstoff oder Federkern?"
Elax
Gelegenheitsclubber (0 Posts)
Kommentar vom 10.06.2011 17:37
Welche Matratze fürs Baby
Grundsätzlich, sollte die Matratze eher einer mittleren Härte (wie für leichte Frauen) entsprechen. Federkern ist mit vorsicht zu geniessen, da das Eisen das erdnatürliche Magnetfeld stört und Strahlungen verschleppt. Zusätzlich ist das Eissen immer kalt (Zimmertemperatur) und der Körper hat es schwer, das Bett gut zu wärmen. Naturlatex-Kindermatratzen sind sehr angenehm, gut durchlüftet aber teurer, als die im Moment am gängigsten Kaltschaummatratzen. Kaltschaum wird besonders für Allergiker angeboten, ist gut Luftdurchlässig, was natürlich auch der Matratzenbezugsstoff sein muss, am Besten mal versuchen durch den Bezug zu blasen, die Luft sollte dabei sehr leicht durch die Matratze gehen. Der Bezug sollte 60° waschbar sein und der Matratzeninnenkern sollte mindestens 10cm dick sein. Zonen wären bei Babys blödsinn. Ein starrer Leistenrost (eventuell Stoff drüber spannen), oder ein Brett mit Löchern als Untergestell für die Kindermatratze sind völlig ausreichend.
Individuelle Kuschel- oder Hygieneauflagen können je nach Elternwunsch zusätzlich auf die Matratze gemacht werden, wären aber bei einer guten Matratze nicht nötig!

MatratzenDoc

Kommentar verfassen Alle Kommentare anzeigen




Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: