Themenbereich: Schlafen

"Kinderbett zu groß fürs Baby?"

Anonym

Frage vom 31.01.2005

Mein Sohn (6 Monate) schläft seit wenigen Tagen nicht mehr in seinem Stubenwagen, da dieser zu klein wurde, sondern in einem Kinderbett, das mit im Schlafzimmer steht. Meine Frage: Kann es sein, dass sich das Kind in dem großen Gitterbett verloren vorkommt? Es liegt in seinem Schlafsack ohne Kissen, Decke, Stofftiere, was auch immer im Bett, hat nichts mehr um sich herum, das Geborgenheit gibt. Aber man liest ja überall, das man zur Vorbeugung gegen SID ja nichts ins Bett legen soll und auch kein Nest benutzen soll.
Wie kann, bzw. sollte ich, das Bett irgendwie heimeliger machen?

Antwort vom 01.02.2005

Wenn Sie das Gefühl haben, dass er sich "verloren" vorkommt, können Sie mit breiten Schaumstoffstreifen (gibts in jedem Babyfachmarkt) dem Gitter entlang zumindest optische Grenzen setzen. Da diese Streifen zw. Matratze und Gitter geschoben werden und am Gitter angebunden, kann es nicht passieren, dass er sein Köpfchen da irgendwie drunterschiebt. Sie können auch einen Himmel übers bettchen machen aus einem schönen Stoff in einer ruhigen Farbe, auch das verstärkt das "Kokon-Gefühl". Halterungen für Himmel gibts auch im Babyfachmarkt.

25
Kommentare zu "Kinderbett zu groß fürs Baby?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:

Magazin-Links zum Thema:

Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: