Themenbereich: Schlafen

"Schlafprobleme wegen Hunger / Völlegefühl?"

Anonym

Frage vom 01.02.2005

Liebes Hebammenteam,
unser Sohn (5,5 Monate) schläft nachts sehr schlecht. Wir bringen ihn um 19.30 ins Bett, wo er die letzte Flasche bekommt. Er schläft meist bei der Flasche ein und wir legen ihn ins Bett, dann wacht er jedoch häufig schon nach 45 Minuten auf, zieht die Beine an, lässt sich kaum mit dem Schnuller sondern nur mit der Brust beruhigen, bis er wieder in den Schlaf fällt. Nachts wacht er alle 2 bis 4 Stunden auf und verlangt dann ebenfalls nach der Brust zum Einschlafen. Neuerdings schläft er dann nur weiter, wenn wir ihn in unserem Bett mitschlafen lassen. Tagsüber macht er zwei kürzere Nickerchen. Er wird morgens gestillt, bekommt vormittags, nachmittags und abends die Flasche und mittags ein Gläschen Brei. Was kann man tun, um seinen Schlaf und das Einschlafen zu verbessern. Früher schlief er zumindest gut ein, heute braucht er jedesmal die Brust zum Einschlafen sonst schreit er weit über eine Stunde und lässt sich auch nicht durch Streicheln oder HOchnehmen beruhigen.
Kann es sein, dass er nachts Hunger hat, oder ist er vielleicht zu satt, dass ihn der volle Magen drückt.

Anonym

Antwort vom 01.02.2005

Hallo,vermutlich ist es weder der Hunger, noch der volle Magen. In diesem Alter sind es oft die Zähne die, die Kinder plagen, aber auch, dass sie Ängste bewußt erleben. Außerdem haben die Kinder ab ca. 4 Monaten ein Erinnerungsgedächtnis, d.h. er erinnert sich, dass er beim Einschlafen die Brust bekommen hat und wenn er nach dem Einschlafen aufwacht, dann erinnert er sich, dass er vorher nicht alleine war und will den
" vorherigen" Zustand wieder herstellen..Oft wird der Schlaf besser, wenn er nicht bei der Flasche/ Brust einschlafen darf und dann wach alleine (evt.) im großen Bett oder im Kinderbett einschlafen muß.Wenn er nun aufwacht, dann ist er wie beim Einschlafen allein.

16
Kommentare zu "Schlafprobleme wegen Hunger / Völlegefühl?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: