Themenbereich:

"Tetanusgefahr durch Katzenkratzer"

Anonym

Frage vom 20.02.2005

meine tochter (6 Monate) hat noch keine schutzimpfung. Sie wurde jetzt von unserem 3 jährigen Hauskater gekratzt. die Kinderärztin meinte es gibt keine gefahr von wegen tetanus. ich habe aber gelesen, das strassenstaub und pflanzenerde keime enthält, muss ich mir sorgen machen? er kommt ja in kontakt mit strassenstaub von den schuhen, bzw katzenklokot etc. der kratzer ist gut verheilt und am dienstag sind wir wieder bei der ärztin. wir wollen eine 3 fach impfung (tetanus,polio und dipht.) machen lassen. ich bitte um antwort wegen der sorge. danke

Antwort vom 20.02.2005

Hallo,
Tetanusbakterien brauchen, um zu einer Infektion zu führen, eine tiefe Wunde (Sauerstoffabschluss)und auch eine gewisse Erregermenge. Gefährlich ist z.B. ein Tritt in einen rostigen Nagel, wo die Wunde sich nach dem Ziehen des Nagels direkt wieder schließt, ohne dass es nennenswert blutet. Die Wahrscheinlichkeit Tetanus zu bekommen von Kratzern, die ja doch eher oberflächlich sind, ist äußerst gering. Starßenstaub ist ungefährlich und etwas ganz anderes als Gartenerde.
Alles Gute, Monika

29
Kommentare zu "Tetanusgefahr durch Katzenkratzer"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen




Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: