Themenbereich: Schlafen

"wie nächtlichem Aufwachen begegnen?"

Anonym

Frage vom 01.03.2005

Hallo liebes Hebammenteam, meine Tochter Lina ist jetzt 28 Wochen alt. Bis vor 2 Wochen schlief sie von 19.00 Uhr bis ca. 6.00 Uhr in der Früh durch. Jetzt jedoch, d.h. seit 2 Wochen, wacht sie um Punkt 3.00 Uhr auf und ist fit. Sie weint nicht, aber sie quietscht in einer Lautstärke, die niemanden mehr schlafen lässt. Ich habe versucht sie zu stillen in der Hoffnung, daß sie dabei einschläft, aber Pustekuchen, sie bleibt wach bis 5.00 o. 6.00 Uhr. Dann schläft sie noch einmal kurz bis 8.00 Uhr und ist dann bereit zum Aufstehen. Nachmittags findet sie auch keinen Schlaf mehr. Ich weiß sie ist müde und kann einfach nicht einschlafen, was mir sehr, sehr leid für sie tut! Können Sie mir helfen? Viele liebe Grüße Nicole

Anonym

Antwort vom 02.03.2005

Hallo, probieren Sie das nächtliche Wachsein so wenig wie möglich zu unterstützen. Kein helles Licht, keine Spielchen oder besondere Unterhaltung. Ihre Tochter muss merken, dass das nächtliche wach werden sich nicht lohnt. Bieten Sie ihr die Basics wie saubere Windel (wenn nötig), evtl. etwas trinken, dann wieder Ruhe. Es ist nicht schlimm, wenn sie alleine wach sein will, aber zufrieden ist. Auch am Nachmittag muss sie nicht zwingend schlafen. Geben Sie ihr eine "Auszeit" in der Ihre Tochter sich alleine in ihrem Bett mit Händen und Füßchen und dem Tageslicht beschäftigen muß, wenn sie dann nicht einschläft aber zufrieden ist, ist es gut. Sollte sie weinen und quengelig werden, gehen Sie nach einigen Minuten zu ihr, sprechen sie kurz an, berühren sie sanft und verlassen dann den Raum wieder. Viel Erfolg, alles Gute, Ina

22
Kommentare zu "wie nächtlichem Aufwachen begegnen?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:

Magazin-Links zum Thema:

Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: