Themenbereich: Vorsorgeuntersuchungen

"HIV durch Rhesus-Prophylaxe?"

Anonym

Frage vom 11.04.2005

Hallo,
ich bin in der 27. Woche Schwanger und Rhesus negativ.
Nächste Woche soll ich eine Rhesus Prophylaxe gepritzt bekommen.
Ich bin deshalb sehr beunruhigt, da dies vom meschl. Blutplasma hergestellt wird.
Mache mir Gedanken um z. B. HIV Übertragung durch diese Spritze.
Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr???

Antwort vom 11.04.2005

Laut Hersteller ist die Ansteckungsgefahr praktisch ausgeschlossen. Sie können unter den Internetseiten des Robert-Koch-Instituts und des Paul-Ehrlich-Instituts einiges an Infos finden, allerdings recht wissenschaftlich. Sprechen Sie einfach Ihren Arzt nochmal drauf an, wenn Sie unsicher sind.

20
Kommentare zu "HIV durch Rhesus-Prophylaxe?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: