Themenbereich: Schwangerschaft allgemein

"Bedenken bei Nabelschnurvorfall?"

Anonym

Frage vom 27.04.2005

Hallo liebes Hebammenteam. Ich bin in der 30. SSW und mein Arzt meinte heute, würde ich kurz vor der Geburt stehen, hätte ich einen Nabelschnurvorfall, da die Nabelschnur im kleinen Becken liegt. ( Das Kind lag bei der Ultraschalluntersuchung in Steisslage, man sah die Nabelschnur also unten am Füßchen ). Er meinte aber, im Moment wäre das nicht schlimm. Nun mache ich mir aber doch ein bißchen Gedanken, zumal die Antwort auf meine Nachfrage, was das zu bedeuten hat so lax war. Kann dadurch auch im jetzigen Stadium irgendwie die Versorgung unterbrochen werden? Hat das irgendwas zu bedeuten? Muß ich etwas beachten? Oder muß ich mir wirklich keine Gedanken machen, wie der Arzt meinte? Vielen Dank für Eure Hilfe!

Antwort vom 27.04.2005

-Hallo!
Es ist ziemlich unfair und unsensibel von Ihrem Arzt solche Sachen zu sagen und Ihnen dann auf Anfrage keine befriedigende Antwort zu geben.
In der Tat brauchen Sie sich aber keine Sorgen machen,denn die Versorgung ist gewährleistet. In der 30.SSW kann sich das Kind noch drehen.Bei einer Beckenendlage ist es normal,daß die Nabelschnur weiter unten im Becken liegt. Sie sollten Ihrem Arzt aber sagen, daß Sie sich Sorgen gemacht haben und daß er keine Aussagen machen soll, wenn Sie für nichts relevant sind, denn das schürt nur Ängste.

23
Kommentare zu "Bedenken bei Nabelschnurvorfall?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:

Magazin-Links zum Thema:

Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: