Themenbereich: Schwangerschaft allgemein

"Eileiterschwangerschaft oder nicht ?"

Anonym

Frage vom 07.05.2005

Bin nach dem positiven Schwangerschaftstest zum Arzt. Der sagte mir das Ei habe sich in der Gebärmutter eingenistet. Ich hätte aber Wasser im Bauch und es könnte sich noch zu einer Eileiterschwangerschaft entwickeln, vor allem wenn stärkere Bauchschmerzen auftreten, solle ich sofort in eine Klinik gehen.
Nach der Behandlung in der Sterilitätsmedizin, hat der Kinderwunsch gleich beim ersten Mal Erfolg gehabt. Ich kann seit dem Tag beim Arzt nicht mehr ohne diese Angst leben das Kind zu verlieren, zumal ich auch keine Schmerzen habe !Irgendwie bin ich fest der Meinung, dass alles gut geht. Aber woher kommt das Wasser in meinem Bauch und ab wann, kann man davon ausgehen, dass das Ei nicht mehr in den Eileiter wandert ?

Antwort vom 07.05.2005

Hallo, die Aussage von Ihrem Arzt kann ich nur als allgemeinen Hinweis verstehen. Wenn er sagt, dass sich das Ei in der Gebärmutter eingenistet hat, ist eigentlich alles in Ordnung. Um was es sich bei dem "Wasser im Bauch" handelt, kann ich Ihnen nicht d´sagen. Vielleicht haben Sie eien Zyste am Eierstock, was unbedenklich wäre. Sie könnte durch Hormone entstanden sein, die Sie bei der Sterilitätsbehandluing eingenoimmen haben. Da Sie nicht geschrieben haben, welche Art von Sterilitätsbehandlung Sie bekommen haben, ist das aber reine Spekulation. Wenn das Ei sich einmal in der Gebärmutter eingenistet hat, kann es nicht mehr in den Eileiter wandern. Versuchen Sie nicht zuviel in die Aussagen des Arztes hinein zu interpretieren. Wenn etwas wirklich bedenklich gewesen wäre, hätte er es Ihnen sicher gesagt. Statt dessen können Sie sich auch auf Ihr Gefühl vertrauen und sich über die Schwangerschaft freuen. Solange Sie keine Beschwerden haben besteht kein Grund zum Zweifel.
Alles gute für die weitere Schwangerschaft, Monika

15
Kommentare zu "Eileiterschwangerschaft oder nicht ?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: