Themenbereich:

"inwieweit können wir unser Baby vor dem plötzlichen Kindstod schützen?"

Anonym

Frage vom 31.05.2005

Hallo liebes Team,wir haben vor 7 Wochen unser 2.Kind bekommen,Justin (unsere Tochter wird jetzt 2 Jahre)
Meine Frau hat sehr große Angst vor dem Kindstod...wie wohl alle Eltern. Er ist zwar kein Risikokind und sie achtet auf alles,was einem so geraten wird ( Rückenlage,16-18 grad,Schlafsack...) ,aber trotzdem möchte sie alles richtig machen. Er schläft noch in der Schale vom Kinderwagen,neben ihr im Elternschalfzimmer,ist diese Schale eigentlich ok,wenn ja wie lange noch??? Wir hatten ihn zuerst in seinem Bettchen,ebenfalls bei uns im Zimmer,aber da hat er sich nicht wohl gefühlt,da es ihm zu groß war. Und dann schläft er schon seit 2 Wochen durch,also seitdem er 4 Wochen alt ist. Er schläft von 22 Uhr bis ca 6 Uhr durch. Ist das ein Zeichen das er zu tief schläft,wegen dem Kindstod meine ich oder ist das ok so?? Oder sollten wir ihn nachts lieber noch einmal zum Stillen wecken.??Also vom Gewicht her ist er sehr kräftig ( 54/55 cm 5600g) er wog bei der Geburt schon 4140 und war 53 cm.
Dann noch eine Frage,wir sind ja beides Nichtraucher und vermeiden auch immer die Orte wo geraucht wird,wegen unser Kinder. Nun sind wir aber ab und zu zu Besuch bei unseren Eltern, die Rauchen,aber natürlich im anderen Raum! Ist das trotzdem nun ein Risikofakter wegen dem Kindstod,wenn man da mal zu Besuch ist oder da eine Nacht schläft? Und wir sind in 2 Wochen auf einer Hochzeit eingeladen und da wird ja leider auch geraucht,wie sehr wird der Kleine belastet,ist das Risiko dann in den Folgenächten höher als zuvor?? Oder wird der Risikofaktor rauchen eher auf ständiges Rauchen bezogen? So viele Fragen auf einmal,aber ich hoffe Sie können uns helfen und uns schon bald Antwort geben,VIELEN Dank vorab :-)

Anonym

Antwort vom 01.06.2005

Hallo, ich finde das sie das alles ganz toll machen und habe absolut keine Verbesserungsvorschläge. Ihr Kind kann in der Schale weiterschlafen bis es echt zu eng wird. Sie sollten das Kind in der Nacht nicht wecken, sondern sich ganz arg freuen, das Ihr Kind so gut zu recht kommt und schläft. (Häufig werden diese Schlafphasen leider immer wieder durch schlechte Träume, Zahnungsbeschwerden oder Wachstumsschübe unterbrochen) Der Gelegentliche Aufenthalt für Kinder in Raucherräume gilt absolut nicht als Risiko erhöhend. Die Empfehlung gilt für die Eltern, die Kinder nicht permanent in "Raucherräumen" (schlafen) zu lassen. Der Besuch bei Freunden oder Hochzeiten/ Cafés ist nicht gefährdend. Herzliche Grüße an Sie und Ihre Frau, Ina

19
Kommentare zu "inwieweit können wir unser Baby vor dem plötzlichen Kindstod schützen?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: