Themenbereich: Nachsorge

"welche gesundheitlichen Gefahren birgt Krafttraining nach der Geburt?"

Anonym

Frage vom 02.06.2005

Hallo,
vor 7 Wochen wurde mein Sohn Sebastian geboren. Da ich immer noch 10 kg mehr als vor der Geburt wiege und auch leichte Rückenschmerzen habe, bin ich seit gestern wieder Mitglied in einem Fitnessstudio. Gestern abend habe ich ein 1,5 stündiges leichtes Krafttraining an den Geräten zur Stärkung von Rücken und Beine mit einer voll ausgebildeten Trainerin absolviert. Bei den Übungen habe ich mich wohl gefühlt. Im Anschluss an das Training habe ich jedoch Unterleibschmerzen bekommen, die bis heute nicht ganz verschwunden sind.
(An einer gezielten Rückbildungsgymnastik habe ich bisher nicht teilgenommen, da leider alle Kurse in der Umgebung ausgebucht sind. Meine Gebärmutter hatte sich in der Woche nach der Geburt jedoch bereits schon sehr gut rückgebildet lt. Aussage der Hebamme).

Was können diese Unterleibschmerzen bedeuten? Welche gesundheitlichen Gefahren können durch ein solches Training entstehen?

Vielen Dank für eine Antwort.
Miriam

Anonym

Antwort vom 02.06.2005

Hallo, die Rückbildung der Gebärmutter hat nichts mit der Kräftigung der durch die Schwangerschaftshormone und durch die Geburt aufgelockerte Beckenbodenmuskulatur zu tun. Sie sollten erst ein vernünftiges Programm zur Stärkung Ihres Beckenbodens machen um spätere Gebärmuttersenkunksbeschwerden und Harninkontinenz vorzubeugen. Solche Beckenbodenkurse kann man häufig auch bei Krankengymnasten oder in guten Fitnessstudios machen. Mit dem Training, mit dem Sie nun begonnen haben können Sie sich eher Schaden als nützen. An Ihren Beschwerden erkennen Sie, das Ihr Beckenboden noch lange nicht fit ist. Die Beschwerden werden nach einigen Tagen wieder verschwinden. Mit gezielten Beckenbodenübungen kann man sehr gut auf seine Figur Einfluß nehmen. Rückenübungen beinhalten Rückbildungskurse übrigens auch. Herzliche Grüße, Ina

28
Kommentare zu "welche gesundheitlichen Gefahren birgt Krafttraining nach der Geburt?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:

Magazin-Links zum Thema:

Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: