Themenbereich: Vorsorgeuntersuchungen

"Verunsicherung durch unterschiedliche Werte"

Anonym

Frage vom 05.07.2005

Hallo!
Ich bin völlig verunsichert: Meine letzte Mens war am 13. Mai 2005, mein FA hat bis letzten Freitag keine richtige Fruchthöhle etc. erkennen können und der HCG-Wert war zu niedrig. Deshalb hat der FA mich an das Krankenhaus überwiesen, wo ich heute zur Voruntersuchung für die morgen geplante Ausschabung war. Beim US konnte man heute plötzlich eine Fruchthöhle erkennen und einen Embryo inkl. Herzschlag. Die Ärztin war erst unsicher und wollte eine zweite Meinung einholen, als sie niemanden dafür fand, sagte sie, die Daten würde alle nicht zusammen passen (Embryo-Grösse, SSW, HCG-Wert) und blieb bei dem Termin morgen. Zu Hause habe ich auf mein "Bauchgefühl" gehört und den morgigen Termin ersteinmal abgesagt. Lt. FA besteht akut für mich so oder so keine Gefahr und ich soll Montag zum US kommen. Da ich schon zwei Fehlgeburten hatte, bin nun natürlich völlig verunsichert - Wie schätzen Sie nach Ihren Erfahrungen die Möglichkeit einer intakten Schwangerschaft ein - dürfen wir noch hoffen?
Herzliche Grüsse
Petra

Antwort vom 05.07.2005

Hallo,ich frage mich wie Ihre Ärzte mit so wenig sicheren Untersuchungsergebnissen zu so einer "Therapie"-Empfehlung kommen. Ihr Bauchgefühl scheint mir da noch der verlässlichste aller Parameter zu sein. Ich sehe keine Veranlassung zu einer Ausschabung, wenn Embryo und Herzschlag zu sehen waren, egal ob dies nun noch jemand sieht oder nicht. Grund zur Hoffnung besteht allemal und ich würde eher den nächsten Termin zum nachsehen auch noch absagen, wenn Sie selbst nichts bemerken, was auf eine Fehlgeburt hindeutet. Wenn Ihr FA viel weniger erkennen konnte, als im KH zu sehen war, besteht die Möglichkeit, dass er am Montag wieder etwas nicht sieht, was aber vorhanden ist und Sie so von US zu US pilgern ohne das zu erhalten, was durch einen US angeblich erreicht werden soll, nämlich Klarheit wovon Sie nun ausgehen können. Es liegt keine Eileiterschwangerschaft vor und mehr muss zu diesem frühen Zeitpunkt der Schwangerschaft nicht gewusst werden. Es paasiert leider sehr häufig, dass Werte und Zeiten nicht zusammen passen und später doch ganz normale Schwangerschaften feststellbar sind. Ich würde eher davon ausgehen, dass an den Werten was nicht stimmt, als möglicherweise intakte Schwangerschaften zu beenden. Solange Sie Hoffnung haben, ist die auch berechtigt und es spricht überhaupt nichts dagegen mit dem nächsten US solange zu warte bis klarere Aussagen möglich sind. Der erste US nach Mutterschaftsvorsorge ist für die 9. bis 12. Woche vorgesehen. Ich würde mich freuen, wenn Sie mir kurz berichten könnten, wies weiter gegangen ist.
Herzlichen Gruß und alles Gute, Monika

22
Kommentare zu "Verunsicherung durch unterschiedliche Werte"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: