Themenbereich: Schlafen

"was kann ich gegen Einschlafprobleme tun?"

Anonym

Frage vom 17.07.2005

Liebes Hebammenteam,

seit 3 Wochen kann mein Sohn (10 Monate) sich eigenständig in seinem Bett hinstellen und seitdem haben wir auch ein großes Einschlafproblem. Hat bisher unser Einschlafritual super funktioniert und er schlief auch spätestens nach 10 Minuten friedlich ein, zieht sich jetzt das Einschlafen immer 1 bis 1,5 Stunden hin, da er jedesmal nach dem Hinlegen sich hinstellt und freudig herumhüpft und überhaupt nicht ans Schlafen denkt. Ich lege ihn dann nach ein paar Minuten wieder hin und alles wiederholt sich, obwohl er eigentlich hundemüde ist (gähnen, Augenreiben und quengeln). Irgendwann fängt er dann an zu schreien. Auch bekommt er manchmal eine regelrechte Wutattacke (sehr lautes Kreischen), wenn nicht gleich jemand auf der Stelle kommt. Die Einschlafprobleme haben wir nicht nur tagsüber sondern auch abends. Ich habe nicht den Eindruck, dass er zuviel schläft. Tagsüber schläft er zwischen 1 und 2 Stunden, aufgeteilt auf 2 Schlafeinheiten. Wenn er abends eingeschlafen ist, schläft er dann ca. 9 bis 10 stunden am Stück. (Wir wissen das sehr zu schätzen ;-) Die ewig dauernde Einschlafarie macht uns aber ziemlich fertig. Machen wir etwas falsch und was kann man am besten dagegen tun?

Viele Grüße und 1000 Dank für ihre Antwort im Voraus!

Anonym

Antwort vom 18.07.2005

-Hallo, ich würde nachdem Sie ihn das erste Mal hingelegt haben gehen sobald er aufsteht und ihn stehen lassen egal wie schlimm er meckert. Er wird sehr schnell lernen, dass das nicht geht, für Sie beide wird es sicher schwerer ihn mit seinen Gefühlen da so stehen zu lassen.Aber Sie haben ja nun auch schon einige Zeit ausprobiert und gemerkt, dass er das lange "Spielchen" mit Ihnen mag.Sicher ist es nach 2-3 Tagen schon überstanden und Sie können seine wirklich schönen Schlafgewhnheiten wieder ungetrübt geniessen. Gruß Judith

21
Kommentare zu "was kann ich gegen Einschlafprobleme tun?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen




Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: