Themenbereich: Kinderwunsch allgemein

"erneutes Fehlgeburtrisiko?"

Anonym

Frage vom 16.08.2005

Liebes Hebammenteam,
ich hatte letztes Jahr im September eine Fehlgeburt in der 13. SSW. Danach hat sich mein Zyklus auf 42-45 Tage eingependelt. So war er auch in etwa vor der SS. Leider hat es bislang noch nicht wieder geklappt. Ich fühle mich stark belastet durch den Kinderwunsch. Ab wann sollte ich wieder in ärztliche Behandlung gehen oder was kann ich noch tun?
Im Juni-Juli war mein Zyklus einmal 7 1/2 Wochen lang und ich hatte starkes Ziehen in der Brust + Bauchziehen u. lange das Gefühl, wieder schwanger zu sein. Der hcg-Test in der 7.Woche war aber negativ. Könnte das schon wieder eine Fehlgeburt gewesen sein? Sollte ich das evtl. auch untersuchen lassen?
Danke für Ihre Antworten

Antwort vom 16.08.2005

Vielleicht können Sie mit natürlichen und naturheilkundlichen Mitteln Ihren Zyklus wieder ein bisschen verkürzen und damit normalisieren. Sie können täglich Frauenmanteltee trinken und ein Mönchspfefferpräparat einnehmen. Es wird einige Zeit dauern, bis sich der Zyklus reguliert, da dürfen Sie keine "Wunder" erwarten. Zusätzlich können Sie Damianatee trinken, evtl auch im Wechsel mit Frauenmantel. Beide Tees fördern die Duchblutung der Beckenorgane und sind auf keinen fall schädlich, auch nicht, wenn inzwischen eine Schwangerschaft eintritt. Sollte sich dabei über 3-4 Zyklen (also 1/4 bis 1/2 Jahr)nichts verändern, können Sie zu eineR HeilpraktikerIn od. zu eineR naturheilkundlich orientierten FÄ gehen. Ein empfehlenswertes Buch, das vielleicht noch weitere nützliche Tipps für Sie birgt ist "Heilpflanzen für Frauen" von Birgit Laue, ein Taschenbuch, das Sie aber evtl auch in einer Bibliothek leihen können. Alles Gute für Sie!

28
Kommentare zu "erneutes Fehlgeburtrisiko?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: