Themenbereich: Schwangerschaft allgemein

"Umgang mit gefährlichen Stoffen"

Anonym

Frage vom 08.09.2005

Hallo, also mein Freund und ich planen ein Kind. Doch ich habe Angst schwanger zu werden weil ich an einem Arbeitsplatz arbeite wo mit Radioaktivität gearbeitet wird (in geringen Dosen natürlich). Wenn ich aber schwanger wäre und es noch nicht merken würde und dort arbeite setze ich mich und mein Kind doch hohem Risiko aus. Wie soll ich das bewerkstelligen? Ich würde meinem Arbeitgeber auch gerne meine SS bis zum 3. Monat verschweigen wegen der Fehlgeburtgefahr. Ist das möglich? Arbeite ausserdem mit infektiösem Material (Blut usw.) Was soll ich machen wenn ich schwanger bin? Vielen Dank im Vorraus

Anonym

Antwort vom 10.09.2005

Hallo, das ist sicher schwierig. Die erste Zeit der Schwangerschaft verläuft ja in aller Regel so unauffällig, dass Sie es auch erst nach Ausbleiben der Periode feststellen können. Das Verschweigen, bis zum dritten Monat würde ich der Sicherheit für das Kind unterordnen. Ihr Arbeitgeber muss Ihnen mit dem Wissen um Ihre Schwangerschaft Schutzbedingungen angedeihen lassen und auf die sollten Sie dann auch nicht verzichten.Wenn Sie einen verantwortungsvollen Umgang mit Fremdblut haben, kann Ihrem Kind nichts passieren und den sollten Sie auch ohne schwanger zu sein ausüben. Über die Gefährlichkeit des radioaktivem Materials kann das Amt für Arbeitsschutz bzw. Amt für Strahlenschutz informieren.Ansonsten würde ich Kolleginnen befragen, da erhalten Sie sicher auch wertvolle Tips.Oder Sie müssen den Arbeitgeber in Ihre Pläne einweihen und um einen radioaktivfreien Arbeitsplatz bitten. Gruß Judith

14
Kommentare zu "Umgang mit gefährlichen Stoffen"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: