Themenbereich: Stillen allgemein

"Unterschiedliche Milchproduktion"

Anonym

Frage vom 28.09.2005

Hallo, ich habe am 22.07.05 meinen ersten Sohn geboren. Seit ich aus dem Krankenhaus entlassen wurde stille ich voll, was auch, abgesehen von kleinen Anfangsschwierigkeiten bisher ziemlich gut klappt. Seit jedoch 3 Wochen sind meine Brüste unterschiedlich groß, d.h. die rechte produziert wesentlich mehr als die linke. Mein Kleiner hat bis dahin immer gleichmässig an beiden Brüsten getrunken, 15 Min. rechts/15 Min. links. Er hat einen guten Still-Rhytmus von 3 Stunden, schläft nachts 6-8 Stunden, danach wieder alle 3 Stunden stillen. Nun mein Problem; seit ca. 3 Tagen ist meine rechte Brust ständig prall und voll, nicht nur in den 6-8 Stunden, in denen er schläft, was ja verständlich wäre, sondern auch tagsüber, schon ca. 1 Stunde nach der letzten Stillmahlzeit. Dann prickelt u. zieht es total in der Brust. Nun trinkt er daraus leider nicht mehr so gerne, ist wahrscheinlich schwerer und anstrengender für ihn. Er trinkt so 2-3 Schlücke und lässt dann ab, d.h. ich muss ihn die ganze Zeit wieder "hindrücken", dass die Brust wenigstens einigermaßen leer wird. Kann man irgendwas tun, dass beide Brüste wieder gleichviel produzieren & woran kann es liegen, dass die rechte Brust, obwohl regelmässig daran getrunken wird (Angebot & Nachfrage), so schnell wieder Milch produziert? Mache ich irgendwas falsch? Vielen Dank für Ihre Antwort.

Anonym

Antwort vom 29.09.2005

Hallo, wir haben fast immer eine Sternchenbrust, die mehr Milch produziert.
Sie können versuchen immer erst Rechte aus und wärmen sie etwas, so dass die MM gut fließt und das Ausstreichen läßt die MM nicht mehr so spritzen, dann kann er ruhiger trinken. Nach dem Stillen machen Sie um die Rechte Brust einen Quarkwickel, so dass die Produktion etwas zurückgeht und die Milch nicht nach 1 h schhon wieder einschießt.

23
Kommentare zu "Unterschiedliche Milchproduktion"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:

Magazin-Links zum Thema:

Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: