Themenbereich: Babyernährung allgemein

"Verstopfung durch hartes Leitungswasser?"

Anonym

Frage vom 09.10.2005

Guten Tag,

mein Sohn ist nun 16 einhalb Wochen alt und seit ca. 1 Woche voll auf Milasan 1 umgestellt. Seit Anfang August hatten wir mit der Umstellung auf Flaschennahrung sehr langsam begonnen, da ich nun wieder arbeiten gehen muss und nicht mehr stillen kann. Seit 3. Tagen nun will mein Kind Nachts öfter trinken als sonst, teilweise alle 2-3 Stunden, trinkt dafür aber nicht so viel. Das größere Problem allerdings ist, dass er seit zwei Tagen plötzlich festen STuhlgang hat, der nur kommt, wenn ich ihn dabei unterstütze (beine hoch, Termometer rein, massieren etc.). Er trinkt zusätzlich zu den Malzeiten 100-200 ml Wasser am Tag. Nun die Fragen, hängen die beiden Symptome zusammen? Was kann ich gegen die Verstopfung tun? Wie oft muss er Stuhlgang haben? Kann das Problem auch am harten Berliner Leitungswasser (abgekocht) liegen, mit dem ich die Nahrung zubereite? Muss ich damit zum Arzt? Vielen Dank für eine Antwort - Sabine

Anonym

Antwort vom 09.10.2005

Hallo, der harte Stuhl kommt wahrscheinlich von der neuen Nahrung, denn 1serMilch enthält Stärke und ist sehr viel schwieriger zuverdauen als PreMilch oder MM.
Sie können ihm MIlchzucker in die Flasche geben, oder in die ersten Schlücke 1 mal tägl. 1Tee-1 Eßl. Weizenkeimöl. Aber bevor er seine Flasche zu Essen bekommt, denn das Öl schmeckt nicht sonderlich gut.
Dass er öfters zum Essen kommt, kann an einem Wachstumsschub liegen( wäre mit 16 Wochen) aber auch die neue Situation des Essens, oder die Zähne schießen ein, ect. Warum Kinder öfters kommen ist immer ein bißchen Spekualation.
Er sollte 1 mal tägl höchstens alle 2 Tage Stuhlgang haben.
Zum Arzt müssen Sie solange er tägl. Stuhlgang hat nicht, aber falls es schlimmer wird können Sie dort nachsehen lassen, ob auch der darm richtig arbeitet.

19
Kommentare zu "Verstopfung durch hartes Leitungswasser?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: