Themenbereich: Abstillen

"Vorgehensweise beim Abstillen"

Anonym

Frage vom 17.10.2005

Hallo! Mein Sohn ist 6 Wochen alt und ich möchte gerne Abstillen. Wie gehe ich vor und was darf ich ihm für eine Flaschennahrung anbieten?

Anonym

Antwort vom 19.10.2005

Hallo, es gibt 2 Möglichkeiten, die erste wäre, wenn Sie weniger Milch haben und die Brust nie voll wird. Sie können die Brust unter der warmen Dusche ausstreichen und hinterher mit kühlen Quarkwickeln ( pro Brust 250g Quark) kühlen. Evt. müssen Sie anfangs noch alle 2. mal anlegen, damit es nicht zu einem Milchstau kommt. Salbei und Pfefferminztee reduzieren die Milchbildung und auch das homöop. Mittel Phytolacca D4( allerdings dann keinen Pfefferminztee trinken). Wenn Sie keine Wickel auflegen haben, einen festen straffen BH anziehen. Nach einiger Zeit ist es meist besser und Sie müssen nichts mehr machen. Die restliche Milch wird rückresobiert.
Wenn Sie viel MM haben müssen Sie langsamer vorgehen. In diesem Fall legen Sie die ersten Tage das Kind immer erst an, , sobald Sie merken, sie wird weich, lösen Sie das Kind von der Brust und füttern eine Ersatzmilch hinterher. Das gleiche gilt, wenn Sie statt anlegen, die MM abpumpen- sie pumpen so lange, bis die Brust weicher wird, dann hören Sie auf. Nach dem Stillen/Pumpen machen Sie wie moben um beide Brüste kühle Quarkwickel( 250g pro Wickel und Seite), vor dem nächsten Pumpen/Stillen, wärmen Sie die Brust z.B. mit einem Kirschkernsack, entleeren die Brust bis sie wieder weicher wird und legen frische Quarkwickel drauf. Zusätzlich könne Sie tägl. ca. 1-2 Liter Salbeitee trinken. Anfangs müssen Sie evt. alle 3-4h Stillen/pumpen, übermorgen alle 5h, dann alle 6h... Wie lange es dauert, bis Sie abgestillt haben kommt darauf an, wie viel Milch Sie produziert haben und wie konsequent Sie die Wickel auflegen.

Sie können dem Kind jede Sorte von Pre-MIlch geben. Folgemilch soll erst ab dem 4. LM gefüttert werden.

20
Kommentare zu "Vorgehensweise beim Abstillen"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: