Themenbereich: Babyernährung allgemein

"Ist die Ernährung zu einseitig?"

Anonym

Frage vom 25.10.2005

Hallo,meine Tochter Lea ist 15 Monate.Seit ihrer Geburt sind wir wegen Untergewicht in ärztlicher Behandlung.Momentan wiegt sie bei 76 cm 8030g.Sie isst keine Kekse,Brot nichts mit Stückchen,sonst erbricht sie.Kein Gemüse, keine Mittagsgläschen auch nichts selbst gekochtes.Sie isst morgens,mittags und abends Milchbrei zwischendurch Joghurt ,Obst Getreide Brei und Obstgläschen.Nachts wird sie noch gestillt.Nun meine Frage, ist ihre Ernährung zu einseitig ?Wie mache ich ihr das Mittagessen schmackhaft und wie schaffe ich es das sie auch Stückchen ißt? Vielen Dank im Voraus.

Anonym

Antwort vom 25.10.2005

Hallo, mit Getreide und Obst hat sie auf jeden Fall schon etlich Nährstoffe, die sie braucht. Auch in MIlch und Joghurt sind viele wertvolle Nährstoffe enthalten. Sie können versuchen unter ihr geriebenes Obst tägl. 1 Teel.weißes Mandelmus zu mischen- wegen der essentiellen Fettsäuren.
Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass ein KInd das ißt, was sein Körper braucht. Und über die MM bekommt sie ja auch noch etliche Nährstoffe.
Sie können zum Mittagessen mal z.B. eine Kürbissuppe kochen mit Kartoffeln und 1-2 Möhren wird daraus ein sehr sanftes Gemüseessen. Ein Schluck Sahne rundet das Ganze noch ein bißchen ab. Es sind keine Klumpen drin und ist nicht so herb, wie anderes Gemüse.
Wenn Sie je das Gefühl haben, dass Ihrem Kind doch wichtige Nährstoffe fehlen, würde ich einen Termin bei einer Ernährungsberaterin machen. Die kennen sehr viele Gerichte, die besonders Kleinkinder auch mögen.

18
Kommentare zu "Ist die Ernährung zu einseitig?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:

Magazin-Links zum Thema:

Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: