Themenbereich: Schwangerschaft allgemein

"besteht noch Hoffnung?"

Anonym

Frage vom 08.11.2005

Hallo.Ich bin 33 Jahre und zum ersten Mal schwanger.Ich hatte meine 1. Ultraschalluntersuchung vor einer Woche. Meine Frauenärztin meinte,das die Fruchthöhle sehr klein wäre und keine kindlichen Anlagen zu sehen wären. Es wäre nur eine leere Hülle zu sehen.Zu der Zeit war ich in der 6. Woche. Der HCG Wert lag bei 950.Sie meinte, das wäre ein guter Wert für eine Schwangerschaft in der 5.Woche.3 Tage später war die Fruchtblase gewachsen aber der HCG Wert nur um 100 gestiegen. Das wäre zu wenig meinte meine Äztin stirnrunzelnd. Seit meinem 1. Untersuchungstermin habe ich Blutungen und teilweise Schmerzen wie bei der Regel. Habe Utrogest bekommen, weil in der Frühschwangerschaft häufig Gelbkörperhormon fehlen würde.Gestern hatte ich wieder einen Termin. War recht optimistisch gestimmt, weil die Blutungen weniger geworden sind und die Schmerzen bis auf Dehnungsschmerzen auch weg sind. Mir wurde wieder jegliche Hoffnung genommen. Die Fruchtblase wäre jetzt oval und nicht mehr rund und das wäre ja gar nicht gut. Sollte mit Utrogest aufhören und auf einen Abgang warten oder eine Ausschabung vornehmen lassen. Blut wurde nicht noch mal abgenommen. Werden nicht alle Fruchtblasen mit der Zeit oval? Sollte ich Utrogest nicht lieber noch einnehmen, bis wirklich ein Abgang stattfindet? Ist es nicht viel zu früh, um schon irgendetwas in der Fruchtblase zu entdecken. Ich bin jetzt ja jetzt höchstens in der 7. Woche. Gibt es noch Hoffnung oder ist alles wirklich so hoffnungslos wie meine Ärztin es schon seit Anfang an meint? Ich dachte immer, Frauenärzte sollten einem Mut machen und nicht von Anfang an die Schwangerschaft schlecht reden.

Anonym

Antwort vom 08.11.2005

Hallo, mit Ihrer Annahme über Frauenärzte stehen Sie nicht alleine, aber dennoch macht Frau in der Regel eine andere Erfahrung. Ich würde Ihnen raten sich eine zweite Meinung einzuholen. Das Utrogest können Sie weiternehmen oder lassen, was sich für Sie besser anfühlt. Die Formveränderung der Fruchtblase kann tatsächlich auf eine Fehlgeburt hindeuten, dass noch nichts vom Kind zu sehen ist, finde ich in der 7. Woche noch vollkommen normal. Die Diagnose Fehlgeburt würde ich ohne nachweislich gesunkenes HCG nicht stehen lassen, das sollte auf alle Fälle kontrolliert werden. Die Blutungen und Schmerzen die Sie hatten sind ein evt. Indiz für eine drohende Fehlgeburt - müssen aber nicht zwangsläufig zu einer führen. Sie sehen eigentlich ist alles möglich im Moment. Viel Glück. Gruss Judith

21
Kommentare zu "besteht noch Hoffnung?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: