Themenbereich: Vorsorgeuntersuchungen

"Besteht noch Hoffnung?"

Anonym

Frage vom 07.12.2005

Hallo
Ich bin total verunsichert! Wo soll ich nur anfangen?
Also: Meine letzte Mens begann am 15.10.05! Der Eisprung war (gemäss Basalkurve/Zervix-Beobachtung) ca am 28./29.10.2005!
Da ich schon mehrere FG hatte wurde ich gleich als Risikoschwangerschaft eingestuft. Bekam vorsorglich Utrogestan 200, welche ich jeden Abend oral einnehmen soll! Ausserdem wurde der Hcg-Verlauf kontrolliert. Am 18.11. war er 6500, am 23.11. dann nur bei 8600!
Am 28.11. war ich zum 1. Untersuch (rechnerisch 6+1). Man konnte eine Fruchthöhle von 11.5mm erkennen. Meine FA hat auf der Krankenakte vermerkt: Dottersack schwach positiv! Gleich anschliessend war ich nochmals im Labor um den Hcg zu messen. Dieser ist auf 17000 gestiegen. Meine FA war erfreut darüber und sah der ganzen Sache positiv entgegen.
Nun war ich gestern wieder zum Ultraschall (rechnerisch nun 7+2). Die Fruchthöhle war auf 18mm gewachsen. Jedoch konnte man leider gar nichts sonst sehen. Irgendwo am Rand hat sie etwas gesehen, konnte jedoch nicht erkennen was. Sie sagte etwas von Gewebe. Sie hat das ausgemessen: 3.9mm! Sie sagte ihr gefalle das nicht so sehr, dass man noch nichts sieht! Was allerdings gut wäre, die Fruchthöhle sei schön rund!
Sie machte mir aber nicht allzu grosse Hoffnungen, möchte mich nächste Woche wieder sehen. Dann müsse man auf jeden Fall etwas sehen! Sie wollte noch mal den Hcg messen. Dieser liegt mittlerweile bei 30000! Ist zwar jetzt immer gestiegen, aber er hat sich eigentlich nie innerhalb 2 Tagen verdoppelt!
Kann es denn sein, dass der hcg-Wert in diesem Masse steigt und die Fruchthülle zeitgemäss wächst, auch wenn sich ein Windei entwickelt? Habe auch ziemlich Brustspannen und ab und zu ein Ziehen im Unterleib. Ich weiss nicht wie ich die Tage bis zum nächsten Ultraschall überstehen soll. Einerseits habe ich irgendwo noch ein gutes Gefühl. Anderseits bin ich jetzt total verunsichert und habe Angst, dass es auch diesmal wieder nicht klappt! Besteht wirklich noch Hoffnung oder sieht es eher schlecht aus?
Vielen Dank für die Hilfe!

Antwort vom 07.12.2005

Hallo, der HCG-Wert ist gestiegen, die Fruchthöhle ist gewachsen, ein Dottersack war erkennbar und bei dem "Gewebe" handelt es sich höchstwahrscheinlich um den Embryo. Wo Wachstum ist, da besteht auch berechtigte Hoffnung auf Leben, das sich aber nicht genau an Messwerte halten muss. Um so häufiger und mehr gemessen wird, desto eher kommt es auch vor, dass nascheinend etwas nicht zusammen passt. Versuchen Sie Vertrauen in die Entwicklung Ihres Kindes zu behalten. Bis jetzt ist nichts erkennbar, was schlimme Befürchtungen bestätigen könnte. Die häufigen Kontrollen machen die Schwangerschaft nicht sicherer und umso kürzer die Abstände sind, desto weniger sichtbaren Fortschritt können Sie erwarten. es ist also gut möglich, dass das nächste mal ein Embryo, aber noch kein Herzschlag zu sehen ist. Auch dann besteht noch berechtigte Hoffnung, weil ein Wachstum des Kindes bedeutet, dass Leben da ist (sonst würde es auch nicht wachsen). Trotz allem "Risiko" sollten Sie sich die gute Hoffnung nicht nehmen lassen. Der Schwerpunkt Ihrer Gedanken sollte bei dem liegen, was gut ist und nicht bei der Suche nach vermeintlichen Defiziten.
Ich drück Ihnen die Daumen, Monika

19
Kommentare zu "Besteht noch Hoffnung?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: