Themenbereich:

"Stillen trotz Antibiotikum?"

Anonym

Frage vom 10.12.2005

hallo liebes hebammen team,
mein sohn ist 4 1/2wochen alt .anfangs wollte ich ihn nicht stillen,habe es aber aus schlechtem gewissen ihm gegenüber doch getan.als ziel habe ich mir die ersten 4wochen gesezt,um ihm zumindest etwas schutz mitzugeben.jetz muß ich wegen einer blasenentzündung ein antibiotikum(ampicilin)nehmen und mir wurde vom weiteren stillen abgeraten(sowohl vom arzt als auch in der apotheke).eigentlich wäre dies nun eine gute ausrede, um mit demstillen aufzuhören,aber jetzt bringe ich es nicht übers herz meinem kleinen das fläschen zu geben.ich möchte unbedingt weiter stillen und habe angst,daß er nach 1 woche flaschenernähung die brust verweigert.
was würde passieren wenn ich ihn trotz abraten weiterstille?ganz lieben gruß

Anonym

Antwort vom 11.12.2005

Hallo, laut dem Buch Arzeneiverordnung in Stillzeit und SS : Penizillinderiverate und Cephalosporine sind neben Erythromycin, Antibiotika der Wahl in der Stillzeit. Soweit möglich, sollten länger eingeführte Substanzen bevorzugt werden. Wenn erforderlich, können auch ß-Lactam-Antibiotica und Clavulansäure verwendet werden. ( Typische Mittel wären: Isocillin, Amoxypen, Ceporexin, Oracef, Zienam, Azactam, Unacid, Augmentan) Diese Antibiotika haben sich bisher nicht als toxisch für das gestillte Kind erwiesen.
Soviel ich weiß, gehört Ampicillin zu den Penecillinen, aber das müßten Sie noch auf der Packung nachlesen.In diesem Fall, müssen Sie keine Stillpause einlegen, sondern dürfen weiter stillen.
Sollten noch Fragen sein, dürfen Sie sich wieder melden.

30
Kommentare zu "Stillen trotz Antibiotikum?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:

Magazin-Links zum Thema:

Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: