Themenbereich: Babyernährung allgemein

"Verdauungsprobleme nach Beikost"

Anonym

Frage vom 10.12.2005

Liebes Hebammenteam,

meine Tochter ist gerade 6 Monate alt geworden. Beikost bekommt sie seit 4 Wochen. Mittags ca. ein halbes Glas Gemüse (selbstgemacht, Karotten/Kartoffeln/Kohlrabi und Rapsöl) und seit 1,5 Wochen abends fast 1 Glas Milchbrei (selbstgemacht, Pre-Milch mit Reisflocken). Nach dem Brei und die restlichen 3-4 Mahlzeiten am Tag stille ich. Das Gemüse mag sie nicht besonders, aber den Milchbrei isst sie sehr gern. Sonst mag sie nichts trinken. Seit dem Milchbrei pullert sie weniger und hat Probleme mit dem Stuhlgang (sie drückt sehr angestrengt aber es kommt nichts). Wenn sie doch Stuhlgang hat, dann meistens nur wenig und er ist hart. Vor der Beikost hatte sie auch selten Stuhlgang, aber er war immer cremig weich. Ich habe schon Milchzucker probiert (1TL im Gemüsebrei) und Obst (2 TL im Milchbrei, und ein halbes Gläschen pur am Nachmittag), und ich massieren ihren Bauch regelmäßig. Aber nichts scheint zu helfen. Obst pur (Apfel, Birne oder Pfirsich von Hipp) mag sie nicht besonders, sie schüttelt sich.
Was kann ich noch tun, um ihr zu helfen? Kann hartes Leitungswasser (im Brei) zu Stuhlproblemen führen? Geben sich die Probleme von allein mit der Zeit? Vielen Dank für ihren Rat. Melanie und Megan

Anonym

Antwort vom 11.12.2005

Hallo, wenn Breikost eingeführt wird, reagieren viele Kinder mit Verstopfung. In den meisten Fällen legt sich das von alleine. Sie können ihr ein bißchen selbst geriebenes Obst( Apfel) geben, das ist nicht so fein püriert wie Gläschen und somit stärker abführend, evtl. in den Abend-Milchbrei mischen. Eine weiter Möglichkeit wäre anstatt Pre-Milch abgepumpte MM zu nehmen. Naturtrüber Apfelsaft hat ebenfalls abführende Wirkung.
Das harte Trinkwasser hat keine verstopfende Wirkung.
Ansonsten kann noch Homöopathie sehr gut helfen.

25
Kommentare zu "Verdauungsprobleme nach Beikost"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: