Themenbereich: Schwangerschaft allgemein

"was kann ich gegen Druck nach unten tun?"

Anonym

Frage vom 22.12.2005

hallo liebes hebammenteam,

ich bin jetzt anfang des 8.monats und habe ein großes problem wo ich glaube das mein arzt irgendwie mir nicht weiter helfen kann. ich habe verhärtung des bauches so ungefähr 5-6 mal am tag wenn ich mich zum beispiel im bett drehe oder auf dem stuhl sitze, schon seid man des kind spüren kann im bauch und mein frauenarzt meinte es wäre normal es wäre ein bein oder ein arm des babys und seid neuem habe ich auch ein problem das ich immer egal wo ich hingehe das probleme habe das das kind mir so auf der blase liegt und ich immer das gefühl habe gleich auf toilette zu gehen z.b gestern war es wieder ganz extrem, ich war unterwegs (einkaufen) aufeinmal wurde es mir schlecht und ich habe des gefühl gehabt als ob ich ganz schnell auf toilette muß und auch das gefühl bekommen habe es aus mir heraus zupressen.

ich habe bereits schon 2 kinder aber noch nie habe ich solch probleme gehabt und ich weiß auch nicht wie ich darauf eingehen oder reagieren soll wenn die situation wieder auftrittt

ich lebe im ausland und hier meinte der arzt weil ich des problem schonmal hatte die situation mit der blase und des unwohlseins das kind würde sich nach untenverlagern also es wäre ganz normal. nur habe ich immer angst aus panik was falsches zu machen könnten sie mir tips geben wie ich mich richtig verhalten kann wenn es wieder passiert ich getraue mich kaum noch raus zugehen.

ich nehme auch tabletten gegen bauchschmerzen aber irgendwie bekommen die mir nicht gibt es da nicht normale mittel ich greife ungern auf medikamente zurück.
lg und vielen dank

Antwort vom 22.12.2005

Ich schließe mich der Meinung Ihres FA an, dass es weitgehend normal ist, was Sie schildern, wenn Sie auch die anderen Schwangerschaften anders erlebt haben. Es kann sein, dass der Scheidenbereich ein wenig geschwollen ist durch die stärkere Durchblutung und dass dadurch dieses Druckgefühl sich verstärkt hat. Sie können es mit Sitzbädern versuchen, zB mit Kastanienbad zusatz (Weleda) uder Eichenrindenextrakt (Apotheke). Um die Bauchschmerzen zu lindern hilft evtl das Trinken von viel warmem Tee, zB Melisse, außerdem sollten Sie für geregelte Verdauung sorgen. Das Hart-werden des Bauches ein paar Mal tgl. darf sein, es sollte allerdings nicht so häufig od. so stark sein, dass Sie nachts nicht schlafen können. Vielleicht kann jemand Sie ein bisschen entlasten, so dass Sie trotz größer werdender Familie ein bisschen Zeit für sich finden um zu entspannen und sich was Gutes zu tun. Ich wünsche Ihnen alles Gute!

17
Kommentare zu "was kann ich gegen Druck nach unten tun?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen




Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: