Themenbereich: Stillen allgemein

"Wiederkehrende Brustentzündung"

Anonym

Frage vom 20.01.2006

Liebes Hebammenteam,

mein Sohn ist jetzt 5 1/2 Monate alt und ich stille voll. Von Anfang an hatte ich Brustentzündungen(bis jetzt 8 Mal). es hat immer nur einen Tag gedauert (mit hohem Fieber) und ich habe es mit Quarkwickeln weggekriegt. Das letzte Mal war es besonders schlimm, da hat mir der Frauenarzt Antibiotika verschrieben und 4 Tage lang habe ich abends 1/2 Abstilltablette eingenommen. Die Milchproduktion wurde dadurch reduziert und mein Sohn war jede Stunde wach. Normalerweise hat er tagsüber und nachts 2 Stundenrytmus. Danach gings mir wieder gut. Ich habe aber jetzt immer Angst, dass die Entzündung wiederkommt.Nun meine Frage: gibt es hömeopathische Mittel, die ich eventuell einnehmen könnte?Bei den Abstilltabletten hatte ich nämlich Nebenwirkungen und von den Antibiotika hatte mein Sohn über eine Woche Durchfall. Abstillen will ich noch nicht. Ich danke Ihnen vorab.
Mit freundlichen Grüßen
Zuzi

Anonym

Antwort vom 20.01.2006

Hallo, es gibt etliche homöop. Mittel, die bei Milchstau und/oder Brustentzündung helfen. Leider muß erst nach den Beschwerden geschaut werden und dann kann das entsprechende Mittel genommen werden. Im Stillbuch von Hannah Lothrop sind die gängigsten Mittel bei Stau oder Entzündung beschrieben und auch die Beschwerden, die die Frauen haben- z.b. sehr durstig, die Brust ist berührungsempindlich mit stechenden Schmerzen, Kopfschmerz, Frau möchte absolute Ruhe, ect...Mittel wäre Bryonia. Aber es gibt noch mind.10 andere Mittel und Sie müßten im Vorfeld das Buch besorgen, um rechtzeitig handeln zu können. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welches Mittel passt, nehmen Sie das welches Sie am ehesten denken es könnte das richtige sein und wenn in 12h keinerlei Veränderung in Psyche( die wird zuerst besser) oder Brust passiert, dann nehmen Sie das Mittel, das ebenfalls gepasst hätte.

24
Kommentare zu "Wiederkehrende Brustentzündung"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: