Themenbereich: Vorsorgeuntersuchungen

"Macht US als Babyfernsehen Sinn?"

Anonym

Frage vom 12.03.2006

Ich habe in die freiwillige Vorsorge (das Babyfernsehen) eingewilligt. Dieses soll bei mir in der 18 SSW stattfinden und 44 Euro kosten. Nun habe ich gelesen, dass diese Untersuchung erst ab der 22-24 Woche gemacht wird. Ist das dann jetzt wirklich schon sinnvoll und ist das eine einzelne Ultraschalluntersuchung? Eine normale Ultraschalluntersuchung sollte ja eigentlich sowieso in der nächsten Vorsorge stattfinden. Wenn man jetzt sowieso noch nicht viel sieht, könnte man das ja lieber um 4 Wochen verschieben. Ist schließlich auch ne Menge Geld, die ich dafür ausgeben werde. Vielen Dank schon einmal im voraus.

Antwort vom 12.03.2006

Hallo, der routinemäßige Ultraschall, der in den Mutterschaftsrichtlinien vorgesehen ist und von der Kasse bezahlt wird, ist für die 19. bis 22. Woche vorgesehen. Wenn es Ihnen nur darum geht, das Kind zu sehen, dann würde es völlug ausreichen, wenn Sie den normalen US in Anspruch nehmen. Mir scheints so, als würde der routinemäßige US an den hinteren Zeitrand geschoben, damit davor noch der zusätzlich bezahlte US Platz hat. Alles was medizinisch sinnvoll ist, wird von der Kasse bezahlt und der darüber hinausgehende Erkenntnisgewinn scheint mir eher gering. Unter http://www.aerzte-zeitung.de/docs/2004/09/17/04ig5401.asp
sind die Vor- und Nachteile des zusätzlichen US aufgelistet. Ich schließe mich eher der Meinung an, dass es eine überflüssige Maßnahme ist und manchmal sogar schädlich, wenn zu viele Untersuchungen die Frauen unnötig verunsichern und sie davon abhalten selbst ein Gespür für das Kind zu bekommen.
Letztendlich sind aber egrade in der Schwangerschaft sehr viele Frauen bereit zusätzliches Geld auszugeben und alles machen zu lassen, was angeboten wird. So ganz "frei" kommt mir die Entscheidung nicht vor, weil natürlich jede Mutter das Beste fürs Kind will und die Werbung für zusätzliche Untersuchungen den Eindruck erweckt, dass die Frauen etwas entscheidendes versäumen, wenn sie auf zusätzliche, bezahlte Untersuchungen verzichten. Ungünstig ist wahrscheinlich, dass diejenigen, die beraten auch diejenigen sind, die einen wirtschaftlichen Vorteil von den Untersuchungen haben. Wenn Sie sich das Geld sparen möchten und eine Woche länger warten können, dann bitten Sie Ihren Arzt den Routine-US schon in der 19. bis 20. Woche durchzuführen. Der Routine-US erfüllt übrigens mehr Qualitätskriterien als das reine "Babyfernsehen", das letztendlich eher der Befriedigung rein visueller Bedürfnisse als der medizinischen Sicherheit dient.
Alles Gute, Monika

25
Kommentare zu "Macht US als Babyfernsehen Sinn?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: