Themenbereich: Schwangerschaft allgemein

"Muss ich eine Eileiterschwangerschaft fürchten?"

Anonym

Frage vom 22.03.2006

Meine letzte Regelblutung war am 19.2. , der Zyklus 25-28 Tage. Da meine Regel recht pünktlich ist, war ich beunruhigt, mir nicht bekannte Schmerzen in den Eileitern zu haben. Vor einigen Jahren hatte ich eine schwere Adnexitis im rechten Eileiter. Ich habe gestern einen Schwangerschaftetest gemacht , der positiv ausfiel, daher bin ich heute zur Gynäkologin gegangen, die eine 5cm große Zyste im linken Eileiter beim Ultraschall feststellte. Außerdem einen leeren Fruchtsack im Uterus. Ihr Gesicht wurde immer länger und meins verständlicher weise auch. Dann soll nun über die Blutwerte kontolliert werden, ob keine Eileiterschwangerschaft vorliegt. Bei meiner Tochter, sie wird jetzt 18 Jahre alt, war die Diagnose auch unklar. Bis zur neunten Woche behauptete der Arzt steif und fest, ich wäre nicht schwanger. Am Ende kam das gesunde Kind, doch zwei Mutterkuchen hatten sich entwickelt. Im Moment sind die Beschwerden durch die Zyste sehr unangenehm. Alle anderen Anzeichen, vermehrter Appetit, vergrößerte Brust, mit Vormilch, Müdigkeit sind da. Nun hat mich die Diagnose, daß der Fruchtsack leer wäre, beunruhigt, auch die Möglichkeit einer Bauchhöhlenschwangerschaft. Meine Frage ist, kann man unter den schwierigen Bedingungen schon am ca. 20. Tag einer Schwangerschaft mit Ultraschall und Bluttest erkennen, ob der Fruchtsack sich normal entwickeln wird?
Liebe Hebammen, ich hatte 1994 eine schwere Eileiterentzündung, besonders rechtsseitig, und nicht mit einer Schwangerschaft gerechnet. Meine letzte Regel war am 19.2. und der Zyklus ca. 26 Tage. Da ich mich müde fühlte, die Brust vergrößert ist und Vormilch hat und ich ständig Hunger habe, dachte ich an Schwangerschaft. Dazu passten aber nicht die ziehenden Schmerzen. Der Schwangerschaftstest war gestern positiv, also trabte ich heute brav zum Gyn. Hier wurde eine 5cm große Zyste im linken Eileiter festgestellt und der Fruchtsack im Uterus ist leer. Nun soll ein Bluttest Gewissheit über eine mögliche Eileiterschwangerschaft bringen. Ist dies schon am 20. Tag einer Schwangerschaft möglich festzustellen, vom Tag des Eisprungs aus berechnet, ob der Fruchtsack sich entwickeln wird oder nicht? MfG. Caro

Antwort vom 22.03.2006

Wenn am 19.02. die LP war, sind Sie jetzt (wenn Sie schwanger sind) ca. in der 3. SSW, vom vermutl. Befruchtungstermin ab gerechnet. Das ist noch sehr früh, und Sie haben ja beim FA-Besuch selbst gesehen, dass trotz aller Diagnostik nicht prognostiziert werden kann, wie es weiter geht. Der HCG-Wert wird evtl. ein bisschen mehr Prognose zulassen, den werden Sie ja sicher bald von Ihrer FÄ erfahren. Die Tatsache, dass der Fruchtsack leer war, heißt noch nichts, zu dieser Zeit kann es evtl. einfach noch nicht richtig erkannt werden. Die Beschwerden mit der Zyste können Sie vielleicht saymptomatisch behandeln, z.B. mit einem warmen (nicht heißen) Kirschkernsäckchen, um Verspannungen zu lösen. Sollten Sie schwanger sein, kann sich das auch positiv auf die Zurückbildung der Zyste auswirken, das müssen Sie aber einfach abwarten. Viel Geduld und alles Gute wünsche ich Ihnen!!

18
Kommentare zu "Muss ich eine Eileiterschwangerschaft fürchten?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: