Themenbereich: Kinderwunsch allgemein

"Eileiterverklebung durch Clamydien?"

Anonym

Frage vom 27.03.2006

Hallo liebes Team,
ich 29, (mein Mann 31) wurde nach 12 ÜZ, im 1. Clomifen Zyklus schwanger. Er ist zwei und kerngesund. In der SS war der Chlamydien Abstrich pos., wurde mit Antib. behandelt. Mein Mann hat sich untersuchen lassen, neg. In der 30. SSW wurde der Test wiederholt, da ich oft Bakterien hatte, der war neg. Nun üben wir wieder seit Sommer 05. War schon beim FA, es wurde eine Gelbkörperschwäche festgestellt. Nehme nun seit vier Zyklen 1x tgl. Utrogest. Die ersten 2 Zyklen nahm ich es oral, keine Besserung. Laut Blutwerte war es aber soweit ok. Seit 2 Zyklen nehme ich es vaginal und die SB sind so gut wie weg. Nun meine Frage: Kann es sein, das durch die Chlamydien die eileiter verklebt sind? Wie hoch liegt die Wahrscheinlichkeit? Oder liegt es einfach nur an der GKS? Es belastet mich zzt. sehr. Versuche abzuschalten, klappt leider nicht. Sorry, das es so lang geworden ist. Vielen Dank im voraus. LG

Antwort vom 28.03.2006

Da die Chl-Infektion bei Ihnen schnell u. komplikationslos abgeklungen ist, denke ich nicht, dass sie Veränderungen an den Eileitern verursacht haben. Vielleicht müssen Sie einfach noch ein bisschen Geduld haben, sich ein bisschen ablenken und entspannen, es klappt bestimmt noch! Sprechen Sie auch mit Ihrem FA nochmal darüber, welche Möglichkeiten es noch gibt; er kennt Sie und Ihre Befunde am besten. Alles Gute!

26
Kommentare zu "Eileiterverklebung durch Clamydien?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: