Themenbereich: Geburt allgemein

"wie kann ich eine normale Geburt unterstützen?"

Anonym

Frage vom 03.04.2006

mein err. ET liegt nun 3 Tage zurück. Vor ca 10 Tagen wurde festgestellt, dass mein Baby i. M. noch ein Sterngucker ist und das hat sich bis jetzt auch nicht verändert. Es ist immer noch nicht im Becken und mein Muttermund ist ziemlich weit hinten, was bedeutet bzw. heisst das? Der Gebärmutterhals ist mit 1,5 cm schon kürzer aber der MM noch geschlossen. Meine FÄ macht immer wieder Andeutungen bzgl. einer Kaiserschnittwahrscheinlichkeit.
Ist das ganze ein normaler bzw. nicht besorgniserregender Befund oder finden Sie auch dass somit alles auf eine Kaiserschnittwahrsch. hindeutet? Meine FÄ sagte, dass sie 1 Woche nach Termin (also kommenden Freitag) was unternehmen will da die Placenta schon seit einiger Zeit Verkalkungen aufweist. (CTG und Doppler bis jetzt ok) Ich fragte sie ob sie damit eine Einleitung o KS meinte, das beneinte sie und meinte es gäbe noch andere Möglichkeiten wollte sich aber darüber noch nicht äussern. Was könnte das sein? Kann ich mit einem Rizinuscocktail was bewirken, wenn der MM noch geschlossen ist?(Habe seit ca 5 Tagen immer wieder Schleimabgang.) oder ist der nur wirksam wenn der MM geöffnet ist. Spazierengehen, Rotwein, Baden und Sex waren vor 2 Tagen noch fruchtlos, heisst das dann dass ich mit dem Cocktail auch nichts bewirken kann? Bin ziemlich verunsichert. Für eine baldige Nachricht wäre ich sehr dankbar.

Antwort vom 03.04.2006

Solange Sie noch keine Wehen haben und die Fruchtblase noch geschlossen ist, kann man eigentlich keinen "Sterngucker" diagnostizieren. Es ist sehr gut möglich und wahrscheinlich, dass das Baby sich mit beg. Wehen und MM-Eröffnung ganz "richtig" ins Becken hineindreht. Je weiter Sie über den Termin sind, desto genauer wird Ihre FÄ Sie und Ihr Baby überwachen, gerade wenn es schon Verkalkungen an der Pl. gibt, die darauf hindeuten, dass es Zeit für die Geburt wird. Der Schleimabgang ist ein pos. Zeichen. Welche Möglichkeiten Ihre FÄ in Erwägung zieht, weiß ich auch nicht, evtl denkt sie an einen Wehen-Belstungstest, bei dem über eine Infusion leichte Wehen ausgelöst werden und am CTG beobachtet wird, wie gut das Kind unter dieser Belastung versorgt ist. Dadurch wird bei geburtsbereitem Körper oftmals die Geburt "angeschubst". Fragen Sie doch einfach noch mal nach, was sie gemeint hat. Lassen Sie sich nicht verrückt machen, vertrauen Sie sich und Ihrem Baby, dass Sie beide schon merken werden, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist. Ich wünsche Ihnen alles Gute, eine schöne Geburt mit netter Hebamme und ein süßes, gesundes Baby!!

15
Kommentare zu "wie kann ich eine normale Geburt unterstützen?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: