Themenbereich: Abstillen

"KISS-Syndrom"

Anonym

Frage vom 17.05.2006

Mein Sohn ist knapp 3 Wochen alt und leidet am KISS-Syndrom. Er läßt sich leider in keiner Stillposition anlegen, da er sofort in die typische KISS-Überstreckung geht. Selbsz wenn ich diese "mitmache" geht gar nichts!. Nun hbae ich zuerst eine Ärztin gefunden, die mir aber nur für Ende August einen Termin geben konnte. Nachdem ich 2 Tage abgepumpt habe (manuell) und die Milch knapper wurde, habe ich - mehr oder weniger - seit letztem Donnerstag abgestillt. Nun hat sich gestern spätnachmittag herausgestellt, daß ein anderer Arzt ihn (naja, auf Privatrechnung) schon nächsten Mittwoch behandeln würde. Also versuchte ich gestern abend noch etwas Milch abzuzwacken und kam immerhin auf 60 ml. DIe Nacht und heute morgen aber war kaum noch etwas da. Wie kann ich die Milchproduktion effektiv anregen, ohne das Kind anzulegen??? Ich würde mich nämlich sehr ärgern, diese 1 Woche nicht überbrücken zu können, da für mich das Abstillen letztes Mittel der Wahl darstellt.
Danke für möglichst rasche Antwort!

Anonym

Antwort vom 17.05.2006

Hallo, mit einer elektr. Intervall-Milchpumpe(lassen Sie sich diese mit Zubehör von Ihrem Frauenarzt verschreiben wegen Stillschwierigkeiten) können Sie die Milchproduktion aufrecht erhalten, zudem (wenigstens teilweise)Ihr Kind davon ernähren; machen Sie sich keinen Stress, wenn nicht immer gleich viel kommt!Wenn Ihr Kind wieder an der Brust trinken wird,kann sich die Milchproduktion wieder auf die Bedürfnisse Ihres Kindes anpassen! Zur Milchbildung ist es sinnvoll, viel viel zu trinken, gerne auch Milchbildungstee(gibts als solchen in der Apotheke zu kaufen) und Malzbier. Außerdem sich zu schonen, Stress& Arbeit so gut es geht vermeiden/einschränken. Sie können über Tag alle 3 Stunden beide Seiten abpumpen, erst auf der kleinen Stufe beginnen, später bei Bedarf höher schalten. Alle Gute!Barbara

21
Kommentare zu "KISS-Syndrom"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: