Themenbereich: Vorsorgeuntersuchungen

"muss ich eine Fehlgeburt akzeptieren?"

Anonym

Frage vom 30.06.2006

Ich bin in der 6+3 Schwangerschaftswoche.
Gestern war ich bei der Untersuchung und meine Ärztin konnte keinen Herzschlag feststellen.
Sie meinte aber das dies zu diesem Zeitpunkt schon längst sein müsste und will mich am Mo zu einem anderen Arzt schicken, der das Baby dann holt wenn es über das WE nicht selber abgeht.

Ich kann und will das aber incht so einfach akzeptieren!!!!
Denn wir freuen uns doch schon so.

Kann es nicht sein, das das Kleine etwas später dran ist in seiner Entwicklung, da ich in den ersten 4 Wochen der SS noch den Nuva-Ring benutzt habe (wusste leider nicht das ich schwanger bin)?

Kann ich noch eine zweite Meinung einholen, bevor ich das Kleine aufgeben muss?

Oder gibt es keine Hoffnug mehr das das Herz noch anfängt zu schlagen, schließlich ist sonst alles okay (Größe, Platz etc)

Vielen Dank im Vorraus!

Antwort vom 30.06.2006

Hallo, Sie müssen auf keinen Fall eine Ausschabung machen lassen. Es ist immer möglich, dass der Herzschlag erst später zu sehen ist, zumal wenn nicht ganz klar ist wann die Befruchtung gewesen sein kann und eventuell eine Termindifferenz besteht. Sie können nicht nur eine 2. Meinung einholen, sondern Sie können auch abwarten bis eine größere Differenz zu dieser Untersuchung besteht. Ich kann Ihnen natürlich nicht garantieren, dass es nicht doch eine Fehlgeburt wird, aber auch dann besteht die Möglichkeit einen natürlichen Abgang abzuwarten. Der wird von den Frauen meist besser akzeptiert und verarbeitet als eine Ausschabung in Narkose, wenn noch Zweifel bestehen. Ein natürlicher Abgang setzt ein, wenn die Konzentration von Schwangerschaftshormon sinkt. Gewissheit ob wirklich keine Hoffnung mehr besteht könnte auch die Messung des HCG-Wertes geben. Wenn diser Wert sinkt statt anzusteigen könnten Sie sicher sein, dass keine Hoffnung mehr besteht. Dazu muss der Wert allerdings mindestens zweimal in deutlichem Abstand gemessn werden. Der einmalige Wert sagt leider nichts, weil er abhängig ist vom Schwangerschaftsalter und individuell etwas verschieden.
Wenn Sie selbst ein gutes Gefühl haben, sollten Sie sich nicht zu einer Entscheidung drängen lassen, besonders dann nicht, wenn Sie sich nicht aufgeklärt fühlen über die unterschiedlichen möglichen Vorgehensweisen. Sie "müssen" gar nichts. Es ist Ihre Entscheidung alleine wie Sie weiter vorgehen möchten. Ich drück Ihnen die Daumen, dass alles gut geht,Monika

20
Kommentare zu "muss ich eine Fehlgeburt akzeptieren?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: