Themenbereich: Stillen allgemein

"Wie sinnvoll ist eine Wiegeprobe?"

Anonym

Frage vom 24.07.2006

Hallo,mein Baby ist am 11.7.06 geboren,gleich zu Begin(4 Tage) habe ich ganz wunde Brustwarzen und Milchstau bekommen, übergangsweise musste ich abpumpen.
Inzwischen sind die Brüste wieder abgeheilt. Das Anlegen
klappt mit Brusthütchen wieder gut. Genügend Milch habe ich auch, habe aber dennoch den Eindruck das meine Tochter nicht richtig satt wird - obwohl ich sie teilweise pro Seite 1/2 Stunde anlege. (Zugenommen hat sie während der Zeit des abpumpens!) Nach ein paar Minuten ist sie wieder am schreien. Die letzten Tage habe ich mit abgepumpter Milch zugefüttert, weil ich sie sonst halbstündlich hätte anlegen müssen.
Ist das richtig,oder muss sie einfach erst ihren Stillrhythmus an der Brust finden? Macht eine Wiegekontrolle Sinn?
Vielen Dank im voraus!

Anonym

Antwort vom 24.07.2006

Hallo, bei der Hitze brauchen die Kleinen auch extra viel Flüssigkeit, die Muttermilch hat sich ans Wetter angepasst und ist auch sehr dünnflüssig. Darum vielleicht zusätzlich der Mehrbedarf! Ich würde nicht anfangen zu wiegen, lieber im Wochenrhythmus ein Nacktgewicht wiegen- sie soll so um die 200g pro Woche zunehmen, wenn sie mal wieder auf dem Geburtgewicht war. Aber auch das kann mal die eine Woche etwas weniger, die andere etwas mehr sein. Außerdem ist Ihre Kleine grade 2 Wochen alt- da hat sie zudem noch Ihren ersten Wachstumsschub! Einfach so oft wie möglich anlegen, wenn es der Brustwarzen wegen zuviel wird, auch mal abgepumpte Milch noch nachgeben,lieber allerdings in wechselnden Positionen stillen. In 2-3 Tagen ist sie wieder zufrieden, dann hat sich die Milchmenge durch das häufige Anlegen wieder an ihren Bedarf angepasst. Alles Gute,Barbara

27
Kommentare zu "Wie sinnvoll ist eine Wiegeprobe?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: