Themenbereich: Risikoschwangerschaft

"Risiko einer Plazentainsuffizienz"

Anonym

Frage vom 08.08.2006

Ich habe 2004 eine kleine Tochter zur Welt gebracht (42cm groß, 2130g schwer) in der Schwangerschaft wurde eine Plazentainsuffizienz festgestellt. Im Jahre 2005 hatte ich eine Fehlgeburt (4 Monat) aufgrund einer Plazentainsuffizienz. Jetzt bin ich erneut schwanger und mache mir natürlich Sorgen. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit das erneut eine Plazentainsuffizienz auftritt??? Kann ich dem entgegenwirken??

Antwort vom 09.08.2006

Ihre Ängste kann ich gut verstehen. Nach 2 Erlebnissen mit mangelnder Plazentafunktion werden Sie sicher mit "Adleraugen" überwacht von Ihrer FÄ und Hebamme und das macht auch Sinn. Sie selbst können am besten mit gesunder, ausreichender Ernährung und mit regelmäßigen Entspannungsübungen die PLazentafunktion unterstützen. Zur Ernährung in der Schwangerschaft gibt es ein gutes Buch von Inge Kelm-Kahl, das sich auch mit dem Problem der Gestosen und Plazentamangelfunktionen auseinandersetzt. Es ist bei rororo erschienen und kostet um 10.-€; ich denke, das lohnt sich, wenn Sie es sich anschaffen. Die Entspannung ist wichtig, damit Ihre Gebäörmutter gut durchblutet wird und natürlich auch, damit Sie trotz Ihrer verständlichen Ängste gelassen bleiben können. Sie können sich dafür z.B. an eine Hebamme wenden, die Akupunktur anbietet, in manchen Städten gibt es auch Yogakurse speziell für Schwangere. Vielleicht finden Sie dazu Infos in unserer Hebammensuchmaschine. Ganz wichtig ist aber auch die positive Einstellung; die Zuversicht und "gute Hoffnung", dass alles gut gehen wird. Ich wünsche Ihnen das Allerbeste!!

30
Kommentare zu "Risiko einer Plazentainsuffizienz"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: