Themenbereich: Babyernährung allgemein

"Probleme mit Milchbrei"

Anonym

Frage vom 22.08.2006

Hallo, unser Sohn ist jetzt knapp 9 Monate. Bis zum 7. Monat wurde er voll gestillt. Jetzt wird er nur noch nachts und morgens gestillt. Dazu bekommt er 4 Breimahlzeiten über den Tag verteilt. Er bekommt dazwischen keine Kekse oder ähnliche Snacks! Der Birnenbrei mit Reisflocken als Zwischenmahlzeit und den Mittagsbrei ißt er sehr gerne. Bloß mit dem abendlichen Milchbrei haben wir Probleme. Wir mischen den Brei mit Reisflocken und Pre-Milch. Vollmilch möchten wir noch nicht nehmen da eine Allergiegefährdung vorliegt. Diesen Brei ißt er aber nicht. Wir haben schon den Milchpulveranteil variiert sowie den Brei pur als auch mit Apfelsaft, Birnenbrei und mit Bananenbrei vermengt gegeben. Aber jedesmal ißt er nur ein paar Löffel und wendet sich dann ab. An der Tageszeit liegt es auch nicht da er mittags den Brei auch nicht mag. Die Brust wollte er dann häufig aber auch nicht mehr, dafür meldet er sich seit einiger Zeit nachts wieder zweimal zum stillen. Nun unsere Fragen: 1. Ist ein Milchbrei wichtig für unser Kind oder kann er auch durch eine andere milchfreie Mahlzeit ersetzt werden z. B. nochmal wie mittags ein Gemüsebrei? 2. Ist es ansonsten sinnvoll das Milchpulver durch z. B. Sojamilch zu ersetzen? 3. Oder sollten wir auf eine Folgemilch umsteigen, da diese evtl. anders schmeckt (wollten wir eigentlich nicht wegen des höheren Zuckeranteils)?
Vielen Dank im Vorraus!

Anonym

Antwort vom 22.08.2006

Hallo ,
solange das Kind noch gestillt wird, können Sie den Milchbrei durch einen milchfreien Brei ersetzen, da es durch die Muttermilch das nötige Calcium erhält. Später, wenn Sie abstillen möchten, könnten Sie auch Bambinchen versuchen. Babynahrung auf Ziegenmilchbasis. Das ist bei Allergieneigung eine gute Alternative zu Sojamilch. Zu beziehen ist Bambinchen u.a. über " Blauer Planet".
K. Lauffs

19
Kommentare zu "Probleme mit Milchbrei"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: