Themenbereich: Schlafen

"Wodurch kommt nächtliches Schreien?"

Anonym

Frage vom 03.09.2006

Hallo liebes Hebammenteam,
unser Sohn ist am 02.09. 5 Monate alt geworden. Seit er kanpp drei Monate alt ist, schläft er von ca. 9 Uhr bis ca 6 Uhr durch. Bisher hat es nie Probleme gegeben. Aber seit einer Woche beginnt er ab ca. 3 Uhr Morgens stündlich zu schreien und zu wimmern. Manchmal auch schon um ein Uhr.Dabei macht er die Augen nicht auf und beruhigt sich nur durch den Schnuller. Um 5 oder Sechs Uhr benötigt er dann sein Fläschchen. Oft hebt er seine Beinchen im Bett an und lässt dann auch Winde fahren, aber nicht immer. Unten sieht man bei ihm schon Zähnchen durchblitzen, es ist aber noch keiner durchgebrochen. Auch tagsüber war er die letzten Tage "anstrengender" als bisher. Was könnte dieses nächtliche Schreien bewirken? Bisher hat er in der Nacht nie einen Schnuller zum einschlafen benötigt und es ist sehr anstrengend wenn man stündlich aufstehen muss um ihm diesen zu geben. Mit einem Fläschchen Tee klappt es übrigens auch, das reichen wir ihm direkt ins Bett ohne ihn rauszunehmen, er saugt dann ein paar Mal und schläft dann wieder. Könnte es sein, dass er zahnt oder verstopft ist? Er bekommt Nurtramigen, da er keine Laktose verträgt. Seit zwei Tagen bekommt er Mittags die ersten Löffelchen Frühkarotten. Stuhlgang hat er ca alle zwei Tage.Wie können wir unserem Sohn helfen, damit diese nächtlichen Schreiattacken aufhören? Das muss ihn ja bestimmt auch belasten, wir möchten nicht, dass er Schmerzen hat.
Ich hoffe ihr könnt uns weiterhelfen.
Viele Grüße und danke im Voraus, Thomas.

Antwort vom 04.09.2006

Hallo!Es kann sein, daß Ihr Sohn durch das Zahnen unruhiger ist und davon nachts wach wird. Er hat dann keine richtigen Schmerzen, aber er spürt den Druck der kommenden Zähne. Es kann auch sein, daß er einen leichten Infekt(Magen-Darm)hat, der ihn nicht sonderlich beeinträchtigt, aber vermehrt Blähungen macht.
Andererseits sind Sie wahrscheinlich sehr verwöhnt von dem regelmäßigen Rhythmus, der eher ungewöhnlich ist, so daß Sie sich bei dieser kleinen Störung viel zu viele Gedanken machen. Kinder sind immer in Entwicklung und das bedeutet ständig Veränderung. Es ist für Sie einfacher es so anzunehmen, wie es im Moment ist. Es wird auch wieder besser werden.
Geben Sie ihm tagsüber genug zu trinken(gegen Verstopfung), manchmal hilft auch ein Kümmelzäfpchen und gegen die Unruhe beim Zahnen könnten Sie es mit Chamomilla Globuli C30 probieren (rezeptfreies homöopathisches Mittel,bei Bedarf 3 Kügelchen).Alles Gute.
Cl.Osterhus

20
Kommentare zu "Wodurch kommt nächtliches Schreien?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:

Magazin-Links zum Thema:

Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: