Themenbereich: Stillen allgemein

"Stillmahlzeiten reduzieren, damit das Baby nicht zuviel zunimmt??"

Anonym

Frage vom 10.09.2006

Hallo, bisher habe ich unseren Sohn voll gestillt. Bei der U5 hat die Ärztin gemeint er würde zuviel wiegen und könnte evtl. Probleme bekommen (9,5 Kilo auf 68cm). Sie meinte wir dürften ihm nur 4 Mahlzeiten am Tag geben und Nachts vollkommen darauf verzichten. Wir haben bisher alle 4 Stunden gestillt, bis auf eine Schlaf-Phase von 5,5 Stunden. Wie können wir ihn sanft entwöhnen? Wir haben es bereits versucht, kommen aber mit den Zeiten total durcheinander. Wir bekommen einfach keinen Rhythmus rein und schon gar nicht mit nur 4 Mahlzeiten. Vielen DAnk!

Antwort vom 10.09.2006

Hallo, es tut mir leid Ihnen sagen zu müssen, dass die Ansicht Ihrer Ärztin überhaupt nicht nachvollziehbar ist. Eine Beschränkung der Mahlzeiten ist beim Stillen nie notwendig, zumal Ihr Sohn schon große Abstände hatte. Die gebräuchlichen Wachstumskurven orientieren sich an Flaschenkindern und geben zudem einen Durchschnitt an. Bedenklich wäre es allenfalls, wenn Ihr Kind nicht zunehmen würde. Stillkinder können nicht zuviel wiegen. Ihr Sohn wiegt vielleicht mehr als der Durchschnitt, das ist keinesfalls ein Grund ihm die Mahlzeiten zu reduzieren. Das ist für Sie und für Ihr Baby völlig unnützer Stress. Es ist bewiesen, dass Kinder, die voll gestillt werden später seltener an Übergewicht und Diabetes leiden auch wenn sie Babyspeck haben. Es gibt auch keinen Grund jetzt auf Flasche umzustellen o.ä.oder abzustillen. Nach dem vollendeten sechsten Monat können Sie mit Beikost ZUSÄTZLICH zum stillen anfangen. Wenn Ihr Sohn erst später etwas anderes als MuMi möchte ist das auch ok. Sie finden in unserem Archiv und auf den Themenseiten jede Menge Informationen zur Beikost. Bis dahin brauchen Sie gar nichts ändern.
Alles Gute, Monika

16
Kommentare zu "Stillmahlzeiten reduzieren, damit das Baby nicht zuviel zunimmt??"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:


Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: