Themenbereich: Schlafen

"was können wir bei nächtlichen Schlafproblemen tun?"

Anonym

Frage vom 10.10.2006

Hallo! Unser Sohn (6,5 Monate) ist bis vor 3 Wochen immer seht gut in seinem Bettchen eingeschlafen und hat "relativ" gut (meistens 6 h am Stück) geschlafen, danach habe ich ihn gestillt und er hat problemlos wieder in den Schlaf gefunden. Leider sieht dies nun ganz anders aus. Tagsüber schläft er kaum 10 min am Stück und nachts wacht er 3-4 mal auf. Hinzu kommt, daß er immer quengelt und schreit, wenn er müde wird. Man bekommt den Eindruck er hat Angst vor dem Einschlafen. Ab und zu wacht er auch mit einem furchterregenden Angstschrei auf. Nachts hilft meistens nur das Stillen. Da unsere Ärztin ihn generell schon für zu kräftig hält, haben wir auch noch Angst ihm mit dem häufigen Stillen noch zu schaden. Was können wir gegen die Schlafprobleme (-ängste) tun? Danke!

Antwort vom 12.10.2006

Hallo, zunächst einmal brauchen Sie keine Angst zu haben, dass Ihr Kind durch das nächtliche Stillen überfüttert wird. Mit Stillen können Sie, anders als mit Flaschennahrung, Ihr Kind nicht überfüttern. Es kann sein, dass Ihr Sohn Zähne bekommt oder einen Wchstumsschub hat. Meistens normalisiert sich ein abweichendes Schlafverhalten von ganz alleine wieder, so dass Sie eigentlich das tun können, was für Sie und Ihren Sohn am angenehmsten und prakikabelsten ist. Versuche etwas durchzusetzen sind meist viel stressiger und bringen nicht viel. Von daher kann ich Ihnen nur raten das zu tun, mit dem Sie am Besten zurecht kommen. Im Zweifelsfall müssen Sie ausprobieren was am Besten hilft und Geduld aufbringen. Alles Gute, Monika

21
Kommentare zu "was können wir bei nächtlichen Schlafproblemen tun?"
Es wurden noch keine Kommentare verfasst! Schreibe doch einen.

Kommentar verfassen


Das könnte dich auch interessieren:

Magazin-Links zum Thema:

Frag das babyclub.de Hebammenteam!
Jetzt kostenlos persönliche Frage stellen: